So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12970
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Wir sind 3 erben. Mein Onkel auch miterbe und zugleich

Diese Antwort wurde bewertet:

wir sind 3 erben. Mein Onkel auch miterbe und zugleich testamentsvollstrecker. Wann muss er das hinterlassene Geld was zum nachlass gehört auszahlen. ? Mehr nachlass gibt es nicht. Mfg

Zeugnis wurde ihm noch nicht ausgestellt. Oma verstarb am 6.11.19 am 10.12 hat er bereits die Sparbücher aufgelöst und auf sein konto überwiesen Darf er das?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es gibt keine Frist zur Auszahlung für den Testamentsvollstrecker.

Der Testamentsvollstrecker hat den letzten Willen des Erblassers umzusetzen und zuvor alle Verbindlichkeiten auszugleichen.

Erst wenn alle Erblasserverbindlichkeiten beglichen sind, wird das Erbe auseinandergesetzt.

Weiter hat der Testamentsvollstrecker auch die Erbschaftsteuererklärungen zu veranlassen.

D. h. bis zur Auszahlung kann es schon ein paar Monate dauern, da die vorgenannten Schritte auszuführen sind.

Allerdings haftet der Testamentsvollstrecker den Erben auf bestmögliche Verwaltung des Nachlasses.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

selbstverständlich kann der TV zur Abwicklung des Nachlasses auch Gelder auf einen Treuhandkonto zusammenziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Er hat aber noch nicht einmal die Annahme gegenüber dem Nachlassgericht erklärt und nur auf Grundlage seiner generalvollmacht voreilig gehandelt. Er gibt auf Nachfragen auch keinerlei auskunft
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Zumal es lediglich nur um 2 Sparbücher geht. Das hätte man auch über die Vollmacht abwickeln können. Ist das Zeugnis nur zeitschinden?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Was meinen sie?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das Amt des Testamentsvollstreckers muss nach § 2202 BGB angenommen werden.

Ansonsten wird noch nicht als Testamentsvollstrecker gehandelt.

Sofern die Generalvollmacht nicht über den Tod hinaus gereicht, hätte der Onkel unrechtmäßig gehandelt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Es war eine transmortale Vollmacht. Dennoch darf er doch nicht einfach das Geld auf sein konto überweisen, wenn noch 2 weitere Erben da sind. Können wir das Geld von ihm zurückfordern? Wie sollen wir weiter verfahren als erben? Mfg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann darf er nicht darüber verfügen. Das ist von Ihnen korrekt vermutet.

Ggf. sind sodann auch Haftungsansprüche gegen die Bank zu prüfen.

Die Miterben können die Rückzahlung auf ein Konto der Erbengemeinschaft verlangen und ggf. gerichtlich einfordern.

Konnte ich Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** er erst mit dem Besitz des Zeugnisses das Geld an sich nehmen.. können wir ihn unter Fristsetzung zur Herausgabe des Geldes auffordern?ist aber schwierig da er ja bald als testamentsvollstrecker Auftritt und dann den Nachlass in seinen Besitz vorerst nehmen darf oder? Mfg
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),richtig.Ich rate an, jegliche "Eskalation" zu vermeiden.Denn der Miterbe kann die Testamentsvollstreckung jederzeit annehmen und hat dann die alleinige uneingeschränkte Verfügungsmacht bis der Nachlass vollständig abgewickelt und der Wille des Verstorbenen umgesetzt ist.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das mag sein...aber auch der TV hat doch Pflichten.. das Testament besagt dass alle 3 erben zu gleichen Teilen erben und der TV die Verpflichtung hat den nachlass aufzuteilen. Was also kann uns als miterben passieren? Wenn die Steuer bezahlt ist muss er doch zügig die Auseinandersetzung betreiben oder nicht. Bitte antworten Sie ausführlicher, da sich aus ihren Fragen immer neue Fragen meinerseits ergeben. Möchte gerne zum Abschluss kommen. Sie vermitteln mir mit ihren Antworten, als könnte der TV mit der Annahme des Zeugnisses machen was er will. Die erblasserin hat im Testament aber konkret verfügt, dass das Erbe also lediglich die Sparbücher, zu verteilen ist. Dazu hätte doch aber auch seine generalvollmacht genügt. Mfg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, genau so ist es.

Der Testamentsvollstrecker kann in der Tat mehr oder weniger tun "was er will".

Er kann sich zur Abwicklung des Nachlasses hinreichend Zeit nehmen. Und zwar die Zeit, die er braucht.

Dies kann umfangreich sein. Allein bis ALLE Nachlassverbindlichkeiten ermittelt sind.

Es gibt Testamentsvollstreckungen die dauern Jahre und die Miterben haben keinen Einfluss auf die Abwicklung.

Die Stellung eines Testamentsvollstreckers ist sehr stark.

Faktisch ist die einzige Grenze für den Testamentsvollstrecker, dass der dem Erben keinen Schaden bereiten darf.

Ansonsten gibt es keine Verpflichtung ggü. dem Erben. Der Testamentsvollstrecker ist dem Willen des Erblassers verpflichtet.

Meinerseits wurden bereits diverse anwaltliche Vertretung von Miterben gegen Testamentsvollstrecker geführt (auch Haftungsfälle).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Es müssen dem TV doch aber lt. Gesetz Grenzen aufgezeigt werden, wenn alle nachlassverbindlichkeiten bezahlt sind, bis auf die Steuer. Wenn die Steuer bezahlt ist.. wird ja keine Jahre dauern, muss er doch verteilen. Es kann doch nicht sein, dass er das Geld beibehält nach Lust und Laune oder uns zu ärgern. Da muss es doch Grenzen geben. Er muss ja keine größeren Nachlässe wie Grundstück und Haus erst verkaufen. Dreh und Angelpunkt sind ja lediglich nur 2 Sparbücher. Die er ja wie bereits geschildert geplündert hat. Mfg
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Genau und der letzte Wille der Oma ist es, das Erbe zu gleichen Teilen zügig zu verteilen. Daran hat er sich doch zu halten und nicht über Jahre Geld auf den Konten zu belassen nur um uns miterben zu ärgern. Mfg

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und die Pflichten eines Testamentsvollstreckers umschreiben (im Vergleich zur Ausgangsfrage, ob der TV Gelder überweisen darf).
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Angebot habe ich angenommen. Mfg

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank.

Die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers ergeben sich aus den §§ 2202 ff. BGB.

Der Testamentsvollstrecker ist zu allen Handlungen befugt, die der Testamentsvollstreckung im Rahmen seiner Aufgaben nach §§ 2203, 2204 BGB dienen und die ohne Vollstreckungsanordnung den Erben zustünden.

Gem. § 2205 BGB hat der TV den Nachlass in Besitz zu nehmen und gem. § 2215 BGB hat er ein Nachlassverzeichnis zu erstellen und dies den Erben mitzuteilen.

Weiter ist er nach den § 2216 Abs. 1, §§ 2219, 2220 BGB den Erben zu einer ordnungsgemäßen Verwaltung verpflichtet.

D. h. wenn die wesentlichen Aufgaben wie Erbschaftsteuererklärungserstellung, Zahlung der Erbschaftsteuer, Zahlung der bestehenden Nachlassverbindlichkeiten wie Beerdigungskosten etc. vollzogen ist, ist der Nachlass auseinander zu setzen.

Wenn es sich nur um zwei Sparbücher handelt, dürfte dies in der Tat nicht allzulange dauern.

Ein vorsätzliches Verschleppen der Auseinandersetzung wäre nicht zulässig und würde eine Haftung aus Pflichtverletzung bedeuten.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank...und was passiert, wenn er das Geld, was von den soarbüchern resultiert und wie gesagt bereits auf sein konto verschoben, von ihm für private Zwecke ausgegeben wird und er somit den nachlass schmälert bzw. Das Geld, was nicht gerade wenig ist, einfach verschwinden lässt? Darum TV hin oder her ist sicher eine gute Sache, aber man setzt doch eher eine neutrale Person ein und nicht den miterben. Mfg

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne.

Der Miterbe und Testamentsvollstrecker haftet persönlich für die Rückzahlung und Auskehrung des Geldes ggü. den Erben.

Werden Gelder "verschwendet", hat sich der TV einer Untreue nach § 266 StGB strafbar gemacht.

Dies kann erhebliche nachteilige strafrechtliche Konsequenzen für den TV haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das muss dann aber über den Klageweg eingefordert werden? Wer zahlt bei eindeutiger Rechtsstellung die Prozesskosten?
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),ja.Dies hätte dann der rechtswidrig handelnde TV zu tragen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Eine Frage noch, sollte nach Zahlung keine Auseinandersetzung erfolgen, kann ich den TV unter Fristsetzung dazu auffordern? Muss er uns über die nun anstehende Auseinandersetzung schriftlich informieren
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, das ist korrekt. So können Sie vorgehen.

Und ja, die Auseinandersetzung/Auszahlung wird zuvor mitgeteilt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Welche Fristsetzung liegt im Rahmen?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

wenn der Nachlass komplett abgewickelt ist, ist eine Fristsetzung zur Auszahlung von 14 Tagen angemessen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bekommen wir eigentlich vom Nachlassgericht Post wenn er das Amt als TV angenommen hat?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Und wenn er auf die Fristsetzung nicht reagiert, bleibt auch nur der Weg über eine Klage?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne dürfen Sie zu den weiteren Fragen eine neue Frage eröffnen.

Sicherlich haben Sie Verständnis, dass zu dem angewiesenen Betrag nicht unzählige Fragen durch einen Anwalt beantwortet werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bekommen wir Post?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Was kostet mich denn jetzt nochmal diese letztere Frage?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
normalerweise erhalten Sie Mitteilung über die Annahme bzw. können das Annahmedatum beim Nachlassgericht abfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich bedanke ***** ***** bei ihnen für ihre fachliche Kompetenz. Ich fühle mich sehr gut beraten und ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass sie meine Fragerei stört. Vielen Dank dafür und einen angenehmen Sonntag. Mfg