So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31173
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend! Wir wohnen bis jetzt über 6 Jahre in unserer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend! Wir wohnen bis jetzt über 6 Jahre in unserer Wohnung(DHH) zur Miete, gestern haben wir eine böse Überraschung von unserem Vermieter bekommen und zwar der hat uns Mietvertrag wegen
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Gekündigt bis 31.03.2019
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ich suche erst kurz nach Mietvertrag

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Ihre Sachverhaltsschilderung bricht ab mit "wegen" - aus welchem Grund ist Ihnen gekündigt worden?

 

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wegen Eigenbedarf‘s das seine getrennt lebende Ehefrau mit der Tochter einziehen soll und zwar schon zum 31.03.2019

Vielen Dank.


Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Unsere Nachbarn wohnen erst ca. 2 Jahre in seiner anderen Mietwohnung, und wir schon über 6 Jahren, wir verstehen sein Sachverhalt überhaupt nicht warum er sich gegen uns entschieden hat wir haben immer pünktlich Miete bezahlt, haben zwei kleine Kinder und bei jetztiger Situation auf ImmobilienMarkt werden wir uns sicher so schnell nichts finden können.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

 

Sie sollten der Eigenbedarfskündigung umgehend widersprechen, denn diese ist nicht rechtmäßig.

 

Wenn Sie die Wohnung bereits seit 6 Jahren gemietet haben, so ist die gesetzliche Kündigungsfrist des Vermieters zunächst einmal gemäß § 573 c Absatz 1 Satz 2 BGB sechs Monaten - Ihnen könnte daher frühestens zum 30.06. gekündigt werden.

 

Sodann ist die Kündigung auch inhaltlich nicht rechtens, denn der angebliche Eigenbedarf ist überhaupt nicht näher dargelegt und unter Beweis gestellt: Eine Eigenbedarfskündigung kann aber nur ausgesprochen werden, wenn der Vermieter den genauen Grund des Eigenbedarfs (etwa Arbeitsplatzwechsel) ganz konkret angibt.

 

Schon daran fehlt es hier gänzlich, denn der bloße und völlig pauschale Verweis auf einen behaupteten Eigenbedarf ist in keiner Weise ausreichend.

 

Unter den hier gegebenen Umständen können Sie die Kündigung daher ohne weiteres zurückweisen, denn es liegt kein unter Beweis gestellter Eigenbedarf vor!

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Also reicht es dann wenn ich die Kündigung mündlich abweise oder muss ich es schriftlich tun?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Dies sollten Sie zu Beweiszwecken unbedingt schriftlich und nachweisbar (=Einschreiben!) tun. Berufen Sie sich in diesem Zurückweisungsschreiben ausdrücklich auf die eingangs dargestellte und klare Rechtslage.

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ist die KündigungsAbweisung und KündigungsWiderspruch in unserem Fall das gleiche?

Ja, das ist rechtlich identisch: Sie müssen der Kündigung ausdrücklich widersprechen, und dies muss nachweisbar (Einschreiben) erfolgen, um den Zugang des Widerspruchs sicherzustellen.

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ist das irgendwie gesetzlich(rechtlich) geregelt, das so wie in unserem Fall in einem Haus 2 Parteien zur Miete leben das es bei der länger wohnenden Familie bei Kündigungsfrist ein Vorteil besteht?

Nein, eine solche gesetzliche Regelung existiert nicht.

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Noch eine Frage, damals vor 6 Jahren hat er(Vermieter) uns in dieses Haus gelockt mit dem Versprechen das wir es in ca. 1 Jahr diese Immobilie kaufen können, nach seiner mündlichen Versprechung haben wir mit diesen Aussichten viele Tausender von Euro‘s reingesteckt, da das Haus in einem sehr renovierungsbedürftigen Zustand war, ein Jahr später hat er uns wieder versprochen das es(Hausverkauf) sich zeitlich noch um 1 Jahr verzögert und so ging es 4 Jahre lang bis er uns mitgeteilt hat das er es sich anders überlegt hat und jetzt diese Kündigung. Unsere Frage können wir unser reingestecktes Geld irgendwie von im zurückfordern? Haben leider keine schriftlichen Vereinbarungen bezüglich seiner Versprechen.

Das wäre in der Tat etwas anderes: Wenn der Vermieter Ihnen ausdrücklich zugesichert hat, dass Sie in dem Haus werden wohnen bleiben, dieses gegebenenfalls auch kaufen können, dann handelt der Vermieter nun treuwidrig und arglistig, wenn er Ihnen ungeachtet dieser Versprechungen kündigen will.

 

Sie könnten in diesem Fall sämtliche Investitionen als Schadensersatz von dem Vermieter einfordern, und Sie könnten zudem die Umzugskosten geltend machen.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Auch wenn er das nur Mündlich zugesichert hat?

Ja, selbstverständlich, denn auch mündliche Abreden und Vereinbarungen entfalten volle Rechtswirksamkeit. Der Vermieter ist daher an seine Zusicherung rechtlich gebunden.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

 

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich hatte auchmit ihm(Vermieter) vor ca. 6 Wochen(Mitte November) nochmals versucht ihn zu überreden uns das Haus doch zu verkaufen, daraufhin hat er gesagt „es wäre möglich“ nur der Preis hat sich verändert nach oben, damals beim Einzug(vor 6 Jahren) waren es 160000,-€ bis 180000,-€ und beim letzten Gespräch vor 6 Wochen müsste er mind.250000-€ dafür haben. Hat mir dann kurze Zeit später eine Whatsapp-Nachricht geschrieben(diese habe ich schriftlich auf Whatsapp) „Hallo Herr G....,
Ich warte noch auf eine Information von meiner Bank, wie hoch die Vorfälligkeitsenschädigung ist. Melde mich bei Ihnen sobald ich die Information habe.“
Ehrlich gesagt das wo ich gestern im Briefkasten sein Brief gesehen habe, habe ich gedacht endlich ist es so weit und wir können das Haus kaufen, war aber leider diese Kündigung drinnen.

Gern antworte ich Ihnen weiter.

 

Ich darf Sie aber bitten, zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit meine bisher erbrachte umfassende Rechtsberatung auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

 

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.

 

Dann gelten meine obigen Ausführungen umso mehr: Anhand dieser Whatsapp können Sie nämlich beweisen, dass er verkaufswillig und -bereit war! Die Folge ist, dass die jetzige Kündigung arglistig ist, so dass Sie in jedem Fall umfänglich Schadensersatz geltend machen können, einschließlich von Umzugskosten.

 

Das wäre aber nur der Fall, wenn Sie die Kündigung gegen sich gelten lassen würden - was Sie nicht müssen, da diese unwirksam ist (siehe oben).

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Entschuldigung, hatte Probleme mit der Eingabe der Sterne habe Ihnen jetzt volle 5 Sterne gegeben!

Vielen Dank - haben Sie meine letzte Antwort erhalten?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hiermit schicke ich noch Bilder von der Kündigung so das Sie vielleicht einen genaueren Überblick haben. Bitte um kurze Rückantwort dazu.

Danke.

 

Gut, dass Sie mir die Kündigung geschickt haben: Sie haben eingangs mitgeteilt, dass der "Eigenbedarf" für die getrennt lebende Ehefrau geltend gemacht wird. Tatsächlich wird er aber für die Lebenspartnerin geltend gemacht!

 

Daher ist die Kündigung schon aus diesem grund unwirksam, denn eine Lebensgefährtin zählt nicht zu den Eigenbedarfspersonen im Sinne des § 573 II Nr. 2 BGB: Dies sind nur enge Angehörige und der Ehegatte.

 

Weisen Sie die Kündigung daher umgehend zurück!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Und was ist mit „meinem Kind“ das auch darin erwähnt wird, ist das dann doch rechtens diese Kündigung?

Nein, das wäre nur dann der Fall, wenn das Kind volljährig wäre und die Wohnung allein beziehen könnte. Auch dann müsste aber der Eigenbedarf konkret begründet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Sie meinten „Schadensersatz geltend mache“ könnten Sie es bitte etwas genauer definieren und in welcher Höhe, vielleicht ein-zwei Beispiele? Wäre super nett.

Samtliche Investitionen, die Sie in dem Haus getätigt haben, können Sie geltend machen.

 

Darüber hinaus können Sie unter den hier gegebenen Umständen etwaige Umzugskosten (=Spedition und Makler) einfordern.

 

Ich werde mich jetzt ausloggen. Fragen Sie gern morgen nach, falls noch Klärungsbedarf besteht.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen lieben Dank!

Sehr gern!

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Tag Herr Huettemann, hab jetzt noch eine Frage, darf der Vermieter ohne unsere Einwilligung in von uns gemietete Haushälfte ohne Vorankündigung rein kommen, oder anders gefragt dürfen wir ihm beim Erscheinen den Zutritt verweigern ohne das das wir dafür nachteilige Folgen haben?

Selbstverständlich hat der Vermieter kein Zutrittsrecht, denn das alleinige Besitz- und Hausrecht steht Ihnen als Mieter zu! Der Vermieter darf das Haus daher nur mit Ihrer Zustimmung betreten. Sollte er es ohne Ihre Zustimmung betreten, so macht er sich eines Hausfriedensbruchs strafbar, und Sie können ihn anzeigen.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Bis wann spätestens müssen wir den Widerspruch der Kündigung bei ihm einreichen, so wie es in der Kündigung steht bis 31.01.2019 und wenn ja, wann sollen wir es am besten machen, schon jetzt oder lieber näher zu dem genannten Termin?
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
ich meinte natürlich 2020

Die Kündigungsfrist ist faslch berechnet. Er kann Ihnen frühestens zum 30.06. kündigen, wie gestern bereits ausgeführt. Denn Widerspruch sollten Sie dennoch umgehend erheben.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wenn er jetzt die nächste schickt dann doch bis 31.07.2020 weil die schon nach 3 Januar bei uns ankommt?

Nein, die fehlerhafte Fristenberechnung ist so auszulegen, dass die Kündigung als zum 30.06. erklärt gilt.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Guten Morgen Herr Huettemann, soll ich im Widerspruch beide Gründe(6 anstatt 3 Monate und Lebenspartnerin anstatt Ehefrau) der Ungültigkeit der Kündigung erwähnen, was würden Sie empfehlen?

Sie sollten beide Gründe erwähnen.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
.....und das der mit uns so arglistig gehandelt hat mit allen möglichen nachteiligen Folgen für ihm, sollte ich auch rein schreiben?

Ja, unbedingt.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich werde ihm jetzt den Widerspruch schreiben und auf postalischen Wege abschicken. Jetzt meine Frage Darf ich das auch per Whatsapp ihm die gleiche Mitteilung(Widerspruch) schreiben ohne das für uns dadurch Nachteile bestehen, möchte seine Reaktion schnellstmöglich erfahren, weil wir jetzt unter Druck stehen ob wir schon jetzt uns Bell etwas neues suchen müssen und so?

Gern gehe ich nach bereits erfolgter umfassender Beantwortung Ihrer Ausgangsfrage im Rahmen des Premium Service auf Ihre weiteren Fragen ein.

 

Ich mache Ihnen ein entsprechendes Angebot.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich werde ihm jetzt den Widerspruch schreiben und auf postalischen Wege abschicken. Jetzt meine Frage Darf ich das auch per Whatsapp ihm die gleiche Mitteilung(Widerspruch) schreiben ohne das für uns dadurch Nachteile bestehen, möchte seine Reaktion schnellstmöglich erfahren, weil wir jetzt unter Druck stehen ob wir schon jetzt uns etwas neues auf Immomarkt suchen müssen und so?

Vielen Dank.

 

Ja, Sie können ihm den Widerspruch natürlich vorab per Whatsapp mitteilen.

 

Achten Sie aber bitte darauf, dass Sie den Widerspruch anschließend dann auch noch nachweisbar (=Einschreiben) versenden, denn sonst können Sie den Zugang des Widerspruchs nicht beweisen, wenn der Vermieter dieses bestreitet!

 

Sie können den Zugang eines Whatsapp-Nachricht ebenso wenig unter Beweis stellen wie den Zugang einer E-Mail.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich habe jetzt das Schreiben(Widerspruch) fertig. Könnten Sie bitte einen Blick draufwerfen ob das so ok ist, evntl.Korregieren oder paar Tipps geben? Danke!

Der Widerspruch ist Ihnen sehr gut gelungen. Sie haben sämtliche rechtlich wesentlichen Aspekte und Umstände in dem Widerspruch aufgenommen. Sie können das Schreiben in der vorliegenden Fassung dem Vermieter zukommen lassen!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Kann ich im Anschluss des Schreibens(Widerspruch) den Herren bitten „um baldige Stellungnahme“ ?

Ja, das können Sie selbstverständich.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Guten Morgen Herr Hüttemann, wieviel Zeit hat unser Vermieter um uns jetzt bis zum 30.06.2020 zu kündigen, wenn er jetzt doch eine „gültige“ Kündigung zur Stande bekommen sollte, bis wann spätestens müssen wir diese bekommen von ihm?

Guten Morgen,

 

eine wirksame Kündigung muss Ihnen spätestens am 03.02.2020 zugegangen sein, und diese würde dann zum 31.07. wirksam.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Guten Morgen Herr Hüttemann, ich habe jetzt vorgestern den Widerruf per „Einschreiben mit Rückschein“ abgeschickt. Gestern hat die Post versucht es zu zustellen, er war aber nicht zu Hause und jetzt liegt der Brief zur Abholung bei der Post. Kann er jetzt die Annahme verweigern und was ist dann in dem Fall, gibt es dann irgendwelche Nachteile für uns?

Den Zugang des Schreibens müssen Sie im Bestreitensfall beweisen. Anzuraten ist Ihnen daher, dass Sie dem Vermieter das Schreiben persönlich übergeben und sich dessen Erhalt quittieren lassen, denn dann schließen Sie das Risko aus, dass er das Schreiben nicht bei der Post abholt.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Und wenn ich es nochmals per“Einschreiben Einwurf“ verschicke, wird das dann nicht reichen das ich dann damit dieses Risiko für mich ausschließe?

Sie können es auch noch einmal als Einwurf-Einschreiben versenden.