So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32405
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht war der

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht war der Streitgegenstand, ob der MA nun fristlos oder fristgerecht gekündigt wird. Für mich als Arbeitgeber ging es dabei um ein Monatsgehalt. Man hat sich in der Mitte getroffen.
Das Gericht hat den Gegenstandswert für die anwaltliche Tätigkeit auf 3 Bruttomonatsgehälter gesetzt.Wie ist denn nun der "Streitwert" zu ermitteln. Tatsächlich hat man sich um 4 Wochen Kündigungsfrist, quasi 1 Monatsgehalt gestritten.
Soll ich beim AG Einspruch erheben oder wurde der Wert korrekt berechnet. Oder gibt es hier "Mindessummen", etc.?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Auch wenn Sie sich um ein Monatsgehalt gestritten haben, wurde der Streitwert korrekt festgesetzt.

 

Der Gegenstandswert bei der Kündigungsschutzklage ergibt sich immer aus dem Vierteljahresbezug nach § 42 II S. 1 GKG.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.