So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32472
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe bei einem Möbelhaus einen Auftrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe bei einem Möbelhaus einen Auftrag schriftlich storniert, hatte bereits voll bezahlt, nun warte ich seit 19.12. auf die Rückzahlung, laut deren Aussage wurde das Geld am 20.12. überwiesen, sie senden mir aber keine Überweisungsbestätigung, was kann ich tun?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Mecklenburg Vorpommern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ich habe alle Aussagen schriftlich seitens des Möbelhauses. Ich werde immer nur hingehalten und bekomme nachweislich Falschaussagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Soweit noch nicht geschehen sollten Sie in einem ersten Schritt das Möbelhaus in Verzug setzten. Setzen Sie hier eine feste Frist (14 Tage ab Briefdatum) und stellen Sie klar, dass Sie nach Ablauf der Frist rechtliche Schritte einleiten werden. Folge des Verzuges ist, dass die Gegenseite den Verzugsschaden nach §§ 280,286 BGB tragen muss (Zinsen, Rechtsverfolgungskosten)

 

Sollte das Möbelhaus dann immer noch nicht zahlen, dann wäre der nächste Schritt, dass Sie selbst oder durch einen Anwalt die Forderung gerichtlich geltend machen. Hier können Sie entweder Klage erheben oder aber ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten.

 

Das gerichtliche Mahnverfahren hat den Vorteil, dass es schneller und günstiger ist. Es eignet sich aber nur für Forderungen, die von der Gegenseite nicht bestritten werden.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Also setze ich heute einen Brief auf, mit der Frist von 14 Tagen ab heute? Kann ich das auch per E-Mail machen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ja der erste Schritt wäre der Brief. Per Email sollten Sie das nicht machen, da Sie dann den Zugang des Schreibens nicht beweisen können. Verwenden Sie ein Einwurfeinschreiben).

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Alles klar! Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr gerne!

 

Vergessen Sie bitte nicht eine Bewertung zu hinterlassen. Vielen Dank!!

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Klar ;-)

Danke sehr!

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.