So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32465
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe ein gesundes und ein schwerbehindertes Kind, das

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein gesundes und ein schwerbehindertes Kind, das Leistungen vom Sozialamt bezieht (Heimunterbringung). Ich möchte meinem gesunden, erwachsenen Kind eine finanzielle Hilfe beim Hausbau geben, ohne Schenkungsvertrag. Kann das Sozialamt bei meinem evtl. Tod die Hälfte der Schenkung von meinem gesunden Kind verlangen? Wenn ja, wären dann evtl. Ansprüche des Sozialamtes für das behinderte Kind nach 10 Jahren verjährt?
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: Deutschland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Welche sind noch erforderlich?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage-

 

 

Grundsätzlich ist die Schenkung an Ihr gesundes Kind wirksam.

 

Eine Rückforderung der Schenkung wäre nach § 528 BGB (Verarmung des Schenkers) oder nach § 530 BGB (Widerruf der Schenkung möglich. Beide Tatbestände betreffen aber nur das Verhältnis Schenker und Beschenkter nicht aber das Verhältnis der Geschwister untereinder.

 

Möglich wäre nach § 2325 BGB ein Pflichtteilsergänzungsanspruch des behinderten Kindes gegen das gesunde Kind. In diesem Falle müsste das behinderte Kind enterbt worden sein oder das Erbe ausschlagen. In diesem Falle wäre dann dem Nachlass der Wert der Schenkung hinzuzurechnen und dann aus diesem erhöhten Nachlasswert der Pflichtteil zu errechnen. Dieser Ansprich verjährt aber nach 10 Jahren.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Meine jur. Anfrage ist zu meiner vollen Befriedigung beantwortet worden

Danke sehr!

 

In diesem Falle vergessen Sie bitte nicht mich durch Klicken auf die Sterne zu bewerten.

 

Vielen Dank!!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.