So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32102
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sehr geehrte Damen und Herren, ich dachte mir einen Hund gekauft zu haben. Ich habe die Schutzgebühr überwiesen und der Hund wurde mir nach Hause geliefert. Ich habe den Hund vorher nicht besichtigt und gesehen.Der Hund hat sehr schwehrwiegende gesundheitliche Einträchtigungen, worüber ich nicht informiert wurde. Es gibt keinen Kaufvertrag und keine schriftliche Vereinbarung. Im Impfpass vom Hund ist der alte Besitzer (Wohnsitz
Deutschland) eingetragen. Frage, kann ich den Hund zurückschicken und wer ist jetzt nach der Rechtslage der Eigentümer. Vielen Dank ***** ***** Mit freundlichen Grüßen Elena Hahn
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Sie über die gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Hundes vorab nicht informiert wurden, dann können Sie den Kaufvertrag nach §§ 119,123 BGB wegen Irrtums und arglistiger Täuschung anfechten. Die Anfechtung hat zur Folge dass der Vertrag rückwirkend unwirksam wird und Sie einen Anspruch auf Rückzahlung der Schutzgebühr haben.

 

Sie können also den Hund zurückschicken und die Schutzgebühr zurückverlangen nach § 812 BGB.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Guten Tag, eine von mir gestellten Fragen wurde nicht beantwortet. Wer ist in dieser Situation der gesetzliche Eigentümer vom Hund? Kein Kaufvertrag, Überseisungnachweis ohne Angabe von Überweisungszweck
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Eine schriftliche Antwort genügt mir.Danke
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Würden Sie bitte meine Frage beantworten!

Oh tut mir leid:

 

Eigentümer des Hundes ist derjenige derjenige der den Hund vor Ihnen gekauft hat. Ist dies nicht bekannt, so besteht die Vermutung, dass der Besitzer des Hundes auch der Eigentümer ist. (Eigentumsvermutung des Besitzer).

 

Mangels anderer Hinweise können Sie davon ausgehen, dass derjenige der Ihnen den Hund übersandt hat auch der Eigentümer des Hundes it.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.