So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12574
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo ich habe zum 31.03.2020 gekündigt aus persönlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich habe zum 31.03.2020 gekündigt aus persönlichen Gründen bei meinen arbeitgeber ,habe im November eine Zuwendung bekommen weihnachtsgeld . dieses wird mir im Deuember wieder abgezogen ist das rechtens,steht mir nach 4 Jahren Arbeit nicht ein Teil der Zuwendung Weihnachtsgeld zu und ist es rechtens das der Betrag gleich im näxhsten Monat wieder vom gehalt abgezogen wird warte auf Antwort vielen Dank
JA: Wie viele Stunden hat der Arbeitsvertrag?
Customer: 30 stunden
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ich habe weil Erhöhung der Arbeitstunden ein Stellenangebot angeboten wurde mich dafür Beworben wurde aber abgeleht,da angeblich sie keine Stellenangebot angegeben haben, was nichr stimmt es hatten sich mehrer Kollegen wegen diesen Angebot beworben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn im Vertrag nichts gegenteiliges vereinbart ist für den Fall der Kündigung und Ihnen Weihnachtsgeld zugewendet wurde, ist in der faktischen Auszahlung eine "Anerkennung" des AG zu der Zahlung gegeben.

D. h. der einmal ausbezahlte Betrag kann nicht zurückgefordert werden.

Weiter darf ein AG nicht Ansprüche seinerseits mit Gehalt verrechnen.

Im Arbeitsrecht gilt nämlich ein sog. Verrechnungsverbot bzgl. des Lohnes des AN. Dies hat der Gesetzgeber explizit in § 394 BGB geregelt.

Hierauf können Sie sich ggü. Ihrem AG berufen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Vielen Dank für ihre Hilfe damit ich sehe das ich richtig lag