So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32073
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

02.12.2019, Habe bei der Ingdiba eine Transaktion von

Diese Antwort wurde bewertet:

02.12.2019
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Habe bei der Ingdiba eine Transaktion von 1600,00€ sperren wollen. Am
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Am Telefon erklärte mir die Dame ich solle die Abbuchung abwarten und dann reklamieren und dann könne man mir weitet helfen, nachdem die Abbuchung erfolgt war erklärte man könne nichts tun. Die Reklamation wurde am 28.05.19 von mir gemacht worden, die Abbuchung war für den 03.06.19 vorgesehen. Der Betrag von 1600,00€ ist von mir nicht geordert wurden und auch nicht per mTan worden. Horst Moelke 12587Berlin Assmannstr.5a

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Sie diese Transaktion über 1600 EUR nicht veranlasst haben, dann haftet Ihnen die Bank für die Wiedergutschrift dieses Betrages auf Ihrem Konto.

 

Es handelt sich rechtlich gesehen um einen von Ihnen nicht authorisierten Zahlungsvorgang. Dies hat zur Folge, dass nach § 675u BGB Ihnen dadurch kein Schaden entstehen darf.

 

Das Gesetzt ist hier eindeutig:

"1Im Fall eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs hat der Zahlungsdienstleister des Zahlers gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. 2Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte."

 

Die Bank müsste also beweisen, dass Sie die Abbuchung der 1600 EUR authorisiert haben. Ist dies nicht der Fall, dann muss Ihnen die Bank diesen Betrag wiedergutschreiben.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

 

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe der Bank erklärt den Betrag von 1600,00€ nicht angewiesen zu haben und folglich auch nicht per mTan autorisiert. Der mTan ist nicht von mir bestätigt worden. Wie der Betrüger es angestellt hat den mTan abzufangen entzieht sich meiner Kenntnis. Wie kann ich die Bank dazu bringen mir die 1600,00€ zurück
zu überweisen.Horst Moelke

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn die Bank die rechtliche Lage ignoriert und auch den Wortlaut des Gesetzes nicht als Anhaltspunkt nimmt Ihnen den Betrag wieder zurückzuerstatten, dann haben Sie zwei Möglichkeiten.

 

Entweder Sie verklagen die Bank auf Wiedergutschrift der 1600 EUR auf Ihrem Konto vor dem Amtsgericht oder aber Sie leiten gegen die Bank beim Ombudsmann für Banken ein (kostenfreies) Beschwerdeverfahren ein. Ein beiden Fällen wird geprüft, ob die Abbuchung von Ihnen authorisiert wurde oder nicht. Haben Sie die Abbuchung nicht veranlasst, so muss die Bank zurückzahlen.

 

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.