So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32056
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe mein KFZ verkauft. Das Auto ist BJ 2004 und hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe mein KFZ verkauft. Das Auto ist BJ 2004 und hat 172000 km- Kaufpreis waren 2300€. Ein Tag nach dem Verkauf meldete der Käufer mir dass die Motorkontrolllampe an gegangen ist. Er hat den Fehler auslesen lassen und es kam raus dass der Katalysator kaputt ist. Laut ihm bestand der Defekt schon beim Kauf. Ich wusste jedoch nichts davon. Die Reparatur würde den Käufer 1200€ kosten. Nun will er von mir 500€ Beteiligung haben. Was soll ich machen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Darf ich Sie fragen: Haben Sie die Gewährleistung in Ihrem Kaufvertrag ausgeschlossen (im Vertragsformular?)

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ja ich habe im Vertrag: Keine Gewährleistung oder Rücknahme festgehalten
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

sehr gut!

In diesem Falle brauchen Sie sich nicht zu fürchten und sich auch nicht mit den verlangten 500 EUR zu beteiligen

 

Wenn Sie die Gewährleistung ausgeschlossen haben, dann haften Sie für den Schaden auch dann nicht wenn dieser bereits bei Übergabe vorhanden war.

 

Die einzige Ausnahme wäre wenn der Käufer Ihnen ein arglistiges Handeln beweisen könnte. Das würde allerdings voraussetzen, dass Sie den Mangel bei Abschluss des Kaufvertrages gekannt, aber dem Käufer bewusst verschwiegen haben.

 

Sie sollten also den Käufer kurz anschreiben, auf den Ausschluss der Gewährleistung im Kaufvertrag verweisen und klarstellen, dass Sie keine Zahlungen erbringen werden.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.