So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19119
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich möchte an einer Versteigerung für ein Haus

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo, ich möchte an einer Versteigerung für ein Haus teilnehmen. wenn die 7/10 Grenze unterschritten wird bei der ersten Versteigerung, dann kann es doch sein, dass ich das Objekt trotz zuschlag nicht bekomme, weil irgend jemand widerspricht? habe ich das richtig verstanden und wer kann widersprechen. Zum zweiten, wenn ich 7/10 biete und den Zuschlag erhalte, hab ich das dann oder kann da auch widersprochen werden?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für die freundliche Anfrage

Wird die 7/10 Grenze nicht erreicht, so kann ein antragsberechtigter Gläubiger den Zuschlag versagen.

Dann muss das Amtsgericht einen neuen Termin bestimmen.


In dem neu
In dem neuen Termin darf dann der Zuschlag nicht mehr versagt werden wenn die 7/10 Grenze nicht erreicht wird


iMit dem Zuschlag erwerben Sie die Immobilie, solange der Zuschlagsbeschluss nicht im Beschwerdeverfahren aufgehoben wird
Ein Grund für eine Beschwerde ist zB eine Verschleuderung der Immobilie weit unter Wert

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo, dazu noch frage: Also der Eigentümer selber kann dem Zuschlag nicht wiedersprechen? wird der neue Termin vom Amtsgericht selbst festgelegt oder muss der vom Gläubiger neu beantragt werden? Beschwerdeverfahren bedeutet ich kann trotz Zuschlag das Objekt wieder verlieren? Bis wann ist das nicht mehr möglich und ich sicher, dass ich das Objekt habe?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Nein nur ein Glöubiger kann widersprechen

Der neue Termin wird vom Amtsgericht bestimmt

Die Beschwerdefrist gegen den Zuschlagsbeschluss beträgt 2 Wochen.

Ist sie verstrichen haben Sie das Objekt sicher


Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.