So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30707
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe von 01.04.2001 bis 30.03.2013 bei meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe von 01.04.2001 bis 30.03.2013 bei meiner jetzigen Firma gearbeitet und in der Zeit von 1.4.2013 bis 31.7.2013 war ich in einem anderen Unternehmen angestellt.
Auf Wunsch meines alten Arbeitgebers bin ich wieder zurückgegangen, so dass ich seit dem 1.08.2013 bis heute bei meinem alten Arbeitgeber wieder tätig bin.
Es stehen jetzt Kündigungen aus Betrieblichen Anlass an. Sollte ich gekündigt werden Berechnet sich die Abfindung dann nur auf die Zeit vom 1.08.2013 bis heute oder wird die Zeit davor auch berücksichtigt.
Vielen Dank ***** *****
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Das Bundesland ist Hessen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Außer das ich 60 Jahre alt bin eigentlich nichts.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Grundsätzlich ist der Bemessung der Abfindungshöhe die Dauer der Betriebszugehörigkeit zugrunde zu legen (=§ 1 a Absatz 2 KSchG).

 

Wird die Betriebszugehörigkeit unterbrochen, so wird der vorhergehende Beschäftigungszeitraum bei der Abfindung nicht berücksichtigt.

 

In Ihrem Fall liegt nach der Rechtsprechung allerdings noch eine kurze Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses vor.

 

Im Einzelnen gilt:

 

Die Vorbeschäftigung ist bei der Berechnung der Betriebszugehörigkeit zu berücksichtigen, wenn

- zwischen den beiden Arbeitsverhältnissen ein enger sachlicher Zusammenhang bestand,

- zwischen den beiden Arbeitsverhältnissen ein enger zeitlicher Zusammenhang bestand und

- die Unterbrechung verhältnismäßig kurz war.

 

Hinsichtlich dieses letzten Punktes wird von der Rechtsprechung angenommen, dass Unterbrechungen des Arbeitsverhältnisses von bis zu sechs Monaten rechtlich unschädlich sind!

 

Das bedeutet in Ihrem Fall, dass auch die Vorbeschäftigungsdauer von 2001 bis 2013 bei der Berechnung der Abfindung vollumfänglich berücksichtigt wird.

Klicken Sie zur Bewertung bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.