So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12650
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in Hessen, mein Anliegen: Ich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: mein Anliegen: Ich habe mein Arbeitsverhältnis bei einem Sozialen Träger zum 31.08.2019 gekündigt. Jetzt habe ich ein Schreiben bekommen, dass ich einen Betrag von 303,58€ wegen zuviel gezahltem Arbeitslohn zurückzahlen soll.
Ich soll angeblich eine unbekannte Anzahl von Minusstunden auf dem Arbeitszeitkonto stehen haben.
Ich habe bis zum 31.08.2019 alle mir zugewiesenen Dienstschichten versehen.
Können Sie mir bitte mitteilen wie ich dagegen vorgehen kann.
Vielen Dank ***** *****
Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn der Arbeitgeber Ihnen die jeweiligen Lohnzahlungen ohne ohne Bedingung monatlich auf Ihr Konto überwiesen hat und auch sonst Zahlungen nicht unter Vorbehalt standen, ist in der Zahlung eine Anerkennung Ihrer Leistung und Ihres Zahlungsanspruchs gegeben.

Weiter wären dem AG die Minusstunden bereits früher einsehbar gewesen.

Wenn Sie darüber hinaus davon ausgehen, dass Sie gar keine Minusstunden haben, sollten Sie eine Zahlung verweigern.

Verweisen Sie den AG schriftlich auf meine Ausführungen und teilen Sie mit, dass keine Minusstunden Ihrerseits getätigt wurden.

Der vormalige AG ist dann in der Beweis- und Stellungnahmepflicht.

Sie können einfach zuwarten.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Experte:  RA Traub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-