So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30698
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Arbeitgeber weigert sich, für ein bestehendes

Diese Antwort wurde bewertet:

Arbeitgeber weigert sich, für ein bestehendes Arbeitsverhältnis einen schriftlichen Arbeitsvertrag auszuhändigen. Arbeitsverhältnis besteht seit 0218. Wurde bisher auch nicht angefordert. Aber jetzt angefordert, weil wichtig für Wohnungssuche und Erlangung Deutsche Staatsbürgerschaft, nachdem die erforderlichen Prüfungen dafür bestanden wurden... Frage: ist der Arbeitgeber nun verpflichtet, mir den schriftlichen Arbeitsvertrag auszuhändigen? Gruß, Thobaben
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Schleswig Holstein Sitz Arbeitgeber, meine Wohnung Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: ja moment

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Aushändigung eines schriftlichen Nachweises über das Bestehen Ihres Arbeitsverhältnisses. Diesen Anspruch können Sie notfalls auf dem Rechtsweg durchsetzen.

Dieser Anspruch ergibt sich zwingend aus der gesetzlichen Regelung in § 2 Absatz 1 NachwG:

https://www.gesetze-im-internet.de/nachwg/__2.html

Der Arbeitgeber hat nach dieser Bestimmung spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen.

Fordern Sie Ihren AG daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zu umgehender Aushändigung des Arbeistvertrages auf.

Kündigen Sie ihm zugleich an, dass Sie bei anhaltender Weigerung Klage zum Arbeitsgericht erheben werden!

Bitte geben Sie die Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne ("Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ändert sich etwas, da eine monatelange Krankheit vorlag, mit der Folge eines Schwerbehindertenstatus 80 %? Der Arbeit wird aber wieder nachgegangen, wenn auch verkürzt... Ich nehme an, unabhängig davon, die schriftliche Niederlegung des Arbeitsverhältnisses einklagen zu können.... richtig?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Nein, das ändert an der Rechtslage nicht das Geringste - die Verpflichtung besteht völlig unabhängig von einer möglichen Krankheit.

 

Sie können und sollten daher so vorgehen, wie in der Erstantwort beschrieben!

Bitte geben Sie dann die Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne ("Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.