So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5295
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Meine Tante arbeitet Vollzeit. Sie macht nebenbei

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tante arbeitet Vollzeit im Einzelhandel. Sie macht nebenbei Nachbarschaftshilfe für eine Person mit Pflegegrad 2 - sie bekommt pro Monat 125 €. Weiterhin macht sie die Verhinderungspflege für die Tochter der zu pflegenden Person. Das sind im Jahr 1612 € und 808 €, weil die Dame nicht in Kurzzeitpflege geht.Nun würde sie gerne noch einen 450 Euro-Job machen - geht das ohne das es Probleme gibt! Oder bekommt sie dort Abzüge?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ihre Tante kann ohne Probleme diesen neuen Job machen, sofern ihr Hauptarbeitgeber keine berechtigten Einwände gegen diese Nebenbeschäftigung hat. Es wird aber voraussichtlich Abzüge für die Sozialversicherungsabgabe geben. Da Ihre Tante eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung hat und nebenbei mehr als einen Minijob, werden ihre Nebenbeschäftigungen mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig.

Weitere Informationen können Sie unter folgendem Link nachlesen:

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/04_mehrere_beschaeftigungen/node.html

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das verstehe ich nicht! Sorry!
Das sie den Nebenjob nur machen kann, wenn der Hauptarbeitgeber sein o.k. gibt, war mir klar. Aber was ich nicht verstehe, wenn sie einen MiniJob neben ihren Hauptjob macht, hat sie ja keine Abzüge, die Knappschaft zahlt ja zu 100 % der Arbeitgeber. Wenn sie aber neben diesen Hauptjob und Nebenjob noch Nachbarschaftshilfe leistet, werden vom MiniJob Sozialabgaben abgezogen? Dann stimmt die Aussage der AOK nicht - diese behaupten nämlich, dass es kein Problem sein, wenn jemand Haupt und Mini-Job hat und nebenbei eine Nachbarschaftshilfe durchführt. Wie hoch wären dann die Abzüge?

Danke für Ihre Rückmeldung.

 

Die Auskunft der AOK ist zutreffend. Ich hatte das anders verstanden. Die Nachbarschaftshilfe Ihrer Tante wird nicht als Minijob betrachtet, weil es hier um Pflege geht. Das Pflegegeld, das der Pflegebedürftige als Anerkennung an die Pflegeperson weitergibt, gilt nicht als Arbeitsentgelt und es besteht kein beitrags- und meldepflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Die Verhinderungspflege wird auch so eingestuft, weil es nicht erwerbsmäßig gemacht wird, sondern nur das Pflegeld weitergegben wird.

 

Ihre Tante kann also einen 450-EUR-Minijob neben Ihrer Hauptbeschäftigung ausüben, ohne dass sich ihre Sozialabgaben erhöhen. Dieser eine Minijob wird nicht mit der versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung zusammengerechnet, weil Ihre Tante nur diesen einen Minijob hat. Die Pflegetätigkeiten werden, wie oben dargelegt, nicht als Minijobs eingestuft, weil sie nicht als Beschäftigungsverhältnisse gelten.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

 

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke, dann sind wir beruhigt :-)

Ich habe zu danken. Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!