So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12578
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, meine Frage- Mein Sohn hatte heute einen Unfall mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Frage- Mein Sohn hatte heute einen Unfall mit einem Tor,hat zwar einen Knall gehört , aber nicht gleich so richtig realisiert und ist weiter gefahren. 1Strasse weiter ist er ausgestiegen und hat beim Auto geschaut -war nichts zu sehen. Abends stand die Polizei vor der Tür. Unfallflucht, ich muss noch sagen , er hat erst ein halbes Jahr den Führerschein, was ist zu erwarten? Auch wenn er den Schaden bezahlt.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Glaube nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich für die gesamte Beurteilung der Sach- und Rechtslage ist, ob Ihrem Sohn ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen werden kann, vgl. § 142 StGB.

Wenn die Behörden dies nachweisen können, dürfte der Führerschein eingezogen werden und ein Nachschulung anstehen. Ebenso dürfte mit einem Fahrverbot zu rechnen sein.

Die Verteidigung muss daher ganz klar dahingehend gehen, dass wie von Ihnen beschrieben, Ihr Sohn den Unfall nicht bemerkt hat, sondern nur ein "nichtzuordenbaren" Knall wahrgenommen hat.

Denn § 142 StGB muss mit Vorsatz verwirklicht sein.

Ist dies nicht der Fall und/oder kann die Behörde den Vorsatz nicht nachweisen, ist die strafrechtliche Komponente hinfällig.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich dachte ich erfahre mehr, im groben hatte ich das schon gewusst

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

welche Information wünschen Sie darüber hinaus konkret?

Gerne dürfen Sie nachfragen, ich stehe Ihnen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke, ich werde hier einen Anwalt aufsuchen

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
darf ich freundlich nachfragen, warum Sie meine Ausführungen negativ (nur mit 2 Bewertungssternen bewertet haben)?
Ich habe mich umfassend mit Ihrer Fragestellung befasst.
Bestehen noch Rückfragen? Falls nicht, seien Sie bitte so freundlich und fair, für die von mir aufgewendete Zeit und die getätigten Ausführungen eine positive Bewertung (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen rechts/links oberhalb der Fragebox) abzugeben.
Die Abgabe einer positiven Bewertung hat keinen Einfluss auf die bereits an JustAnswer entrichtete Gebühr.
Insbesondere bitte ich Sie zu beachten, dass ich die gegebene Rechtslage nur beurteilen, nicht jedoch verändern kann.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja SIe haben recht, ich bin bloß so negativ gerade, dass ich unfair reagiert habe, es tut mir leid.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
ich danke Ihnen und wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-