So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12633
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Es geht um die Frage ob ich mich als Heilpraktikerin für

Diese Antwort wurde bewertet:

es geht um die Frage ob ich mich als Heilpraktikerin für Osteopathie, Akupunktur und Shiatsu bezeichnen darf. Oder ob der Titel Heilpraktikerin für sich alleine stehen muss.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die von Ihnen angedachte Führung von Zusatzqualifikationen zur eigentlichen Berufsbezeichnung Heilpraktikerin ist möglich.

Eine schöne Zusammenfassung zu dieser Thematik findet sich u. a. bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heilpraktiker#T%C3%A4tigkeitsfelder_und_Methoden

Allerdings dürfen Sie die benannten Zusatzqualifikationen nur führen, wenn Sie nachweisen können, dass Sie in den Bereichen Fortbildungen/Ausbildungen absolviert haben und hier entsprechend "zusatzzertifiziert" sind.

Wäre dies nicht der Fall sollte zur Vermeidung einer Irreführung lediglich der Zusatz Heilpraktikerin mit den Schwerpunktbereichen XY als Berufsbezeichnung geführt werden.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Seh geehrter Hr Traub, Vielen Dank für Ihre Antwort. Mir wurde mit einer Abmahnung gedroht, da ist das Wort FÜR verwende (Heilpraktikerin FÜR Osteopathie) und ich wollte wissen ob es für diese Drohung eine rechtliche Grundlage gibt. Wenn ich Sie richtig verstehe, ist dem nicht so, und ich kann die Bezeichnung weiterhin führen?

Die entsprechenden Qualifikationen liegen vor.

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Aufgrund der drohenden im Raum stehenden Abmahnung habe ich nochmals intensiv Ihren Fall geprüft und auch nach entsprechender Rechtsprechung gesucht.

Die Problematik liegt wohl in der Tat in dem Wörtchen "FÜR".

Dies deshalb, da es keine konkrete Heilpraktikerausbildung für den Bereich Osteopathie gibt, sondern eben nur den "normalen" Heilpraktikerbegriff.

So hat u. a. das Verwaltungsgericht Aachen (AZ. 5 K 1114/14) entschieden, dass es diese Begriffsbezeichnung eigentlich nicht gibt und den Patienten in die Irre führen kann.

Zur absolut sicheren Vermeidung einer Abmahnung ist daher diese Wortkombination zu vermeiden.

Möglich wäre, bei entsprechenden Zusatzqualifikationen, "Heilpraktikerin mit den Schwerpunktbereichen Ostheopatie etc.".

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Hr Dr. Traub,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich muss dennoch nochmal nachhaken, denn das von Ihnen angeführte Urteil bezog sich lediglich darauf, dass es keinen Heilpraktiker „beschränkt auf das Gebiet der Osteopathie“ geben darf. In meinem Fall liegt ja eine uneingeschränkte Erlaubnis vor, die lediglich durch das Fachgebiet spezifiziert wird. Ich kann leider weiterhin nicht erkennen auf welcher Grundlage es hier untersagt werden soll, das Wort „FÜR“ zu verwenden. Offensichtlich ist die Rechtslage hier unklar?

Mit freundlichen Grüßen Angela ***

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Nachtrag: Entscheidend ist in dem Fall ja nicht, ob ich Osteopathie ausübe, sondern lediglich ob ich mich als „Heilpraktikerin für (Therapieform)“ bezeichnen darf. Und falls eben nicht: wo steht, dass das nicht zulässig ist?