So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5295
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo,Ich möchte meinem Sohn jetzt 200.000,-- Euro schenken,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,Ich möchte meinem Sohn jetzt 200.000,-- Euro schenken, vor allem um eine evtl. Erbschaftssteuer nach meinem Ableben zu verringern.Angedacht sind:Eintragung einer Grundschuld ins Grundbuch 1. RangstelleoderSchenkung in Form einer Eintragung eines weiteren Eigentümers (mein Sohn) ins GrundbuchIch bin Alleineigentümer des Hauses.Welche Form ist am besten machbar
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nein, nicht dass ich wüßte, das Grundbuch ist lastenfrei

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

 

Am einfachsten ist es, ihn im Grundbuch als Miteigentümer aufzunehmen. Dann muss sich später ggf. niemand darum kümmern, die Grundschuld wieder zu löschen. Es stellt sich eher die Frage, ob Sie bereit sind, ihn als Miteigentümer aufzunehmen. Wenn das für Sie in Ordnung ist, dann können Sie es so machen und sich an einen Notar wenden, der die Eintragung im Grundbuch für Sie durchführt.

 

Eine Grundschuld wäre auch nur ein Sicherungsmittel und damit ungeeignet als Schenkung.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke, habe verstanden, unklar ist mir, ob bei der Eintragung als Miteigentümer ein Wert ermittelt werden muss. Denn bei der Berechnung einer evtl. Schenkungssteuer muss ja von einem Wert der Schenkung als Miteigentümer am Haus ausgegangen werden, oder evtl. nicht? Muss ein sep. Schenkungsvertrag gemacht werden oder genügt wirklich nur eine Eintragung als Miteigentümer?

Danke für Ihre Rückmeldung.

 

Die genaue Vorgehensweise sollten Sie mit dem Notar besprechen. Dieser wird auch den notwendigen Schenkungsvetrag aufsetzen.

 

Eine Wertermittlung ist nicht notwendig. Das Finanzamt wird selbst den Wert ermitteln.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.