So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12649
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Es gibt eine gerechtfertigt Darlehensforderung der Volksbank

Diese Antwort wurde bewertet:

Es gibt eine gerechtfertigt Darlehensforderung der Volksbank BraWo gegen mich und meine Frau (Ursprungsforderung 30.0000 Euro, jetzt noch 10.000 Euro).

Die Volksbank BraWo hat nach zähen Verhandlungen einem Zahlungsziel bis zum 31.12.2019 zugestimmt. Dennoch ist heute eine Pfändung gegen meine Frau bei deren Arbeitgeber eingegangen.

Dagegen wollen wir uns zur Wehr setzen und bitten um Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen, Michael

Ich habe eine ausführliche Dokumentation des Mailverkehrs einschließlich der Zusage des Zahlungsziels seitens der Volksbank BraWo

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Haben Sie mit dem Kreditinstitut gesprochen und bei diesem nachgefragt, warum die Pfändung erfolgt ist.

Wurde die Forderung der Bank explizit für beide Darlehensnehmer bis zum 31.12.2019 gestundet?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.

Die Sache schwelt seit Monaten.

Ich habe der Bank immer wieder aussagekräftige Ratenzahlungsangebote gemacht, wurde aber bislang weitestgehend ignoriert. Folgende Mail erreichte uns vor zwei Wochen, aber erst, nachdem ich den Dachverband BVR eingeschaltet hatte:

Nunmehr sehen wir dem von Ihnen mit Mail vom 06.11.2019 zugesagten vollständigen Ausgleich unserer fälligen Forderung bis zum 31.12.2019 entgegen.

Überweisungen nehmen Sie zugunsten Konto Nr. IBAN DE97 **** **** 9204 1050 06 mit dem Verwendungszweck: "Zahlung M****/52**882" vor.

Kann man gegen die Pfändung vorgehen, etwa per einstweiliger Verfügung?

Zur Vereinfachung sollten wir vielleicht wirklich auf den Premiumservice wechseln. Mit freundlichen Grüßen, Michael ***

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, gibt es schon Informationen über das weitere Vorgehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte entschuldigen Sie die verzögerte Befassung.

Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Die Formulierung lässt keine eindeutige Stundung der titulierten Forderung zu.

D. h. ein Gericht kann die Rechtslage so oder so sehen.

Das einzige was das Kreditinstitut faktisch mitteilt ist, dass eine Zahlung bis zum 31.12.2019 erfolgen soll.

Ein Verzicht auf Vollstreckung etc. ergibt sich nicht aus der Mitteilung.

Somit steht der Bank faktisch der Vollstreckungswege offen (mangels gegenteiliger Vereinbarung).

Zwar könnte versucht werden, über eine einen gerichtlichen Rechtsschutz gegen die Bank vorzugehen, gleichwohl erachte ich nach Ihrer Schilderung die Rechtsposition der Bank für stärker.

Eben weil nicht konkret auf eine Vollstreckung verzichtet wurde.
Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Ich sitze gerade im Büro bei der Arbeit. Ich kann im Moment leider nur mailen. Ich kann den Sachverhalt aber kurz schriftlich darstellen. Wie gesagt: Die Gegenseite hat uns die Stundung eingeräumt und dennoch gepfändet. Wir müssen uns deshalb gegen die Gehaltspfändung wehren.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.

Die Sache verhält sich wie folgt: Ich war bis Sommer 2017 Pressesprecher der Volksbank BraWo. Da ich aus meiner vorhergehenden Selbständigkeit nicht problemlos herausgekommen war, gewährte mir die Volksbank BraWo dankenswerterweise ein Mitarbeiterdarlehen von 30.000 Euro.

Meine Frau und ich haben gemeinsam unterschrieben. Von der Ursprungssumme sind noch 12.400 Euro offen (Anhang). Nachdem ich die Volksbank verlassen hatte und bei einem anderen Arbeitgeber angefangen habe, gingen die Probleme los. Die Volksbank baute plötzlich enormen Druck auf. Mehrere Pfändungen folgten, die aber alle umgehend bedient wurden. Bei einer Pfändung im Frühjahr 2019 über 3.000 Euro bei der Bank meiner Frau, die SOFORT bezahlt wurde, schickte die Volksbank BraWo dennoch im Anschluss einen Gerichtsvollzieher zur Arbeitsstelle meiner Frau. Lapidarer Kommentar der BraWo damals: "Wir können nichts für die Terminplanung des Gerichtsvollziehers". Anstatt einmal zum Hörer zu greifen.

Am 4.11.2019 erging nun erneut eine Pfändung gegen das Girokonto meiner Frau. Ich mailte der Volksbank BraWo folgendes:

Hallo Herr M***!

4000 Euro sofort, und Sie heben die Pfändung gegen das Konto meiner Frau auf?

Rest dann in großen Tranchen bis Jahresende.

Gruß,

M***

Dann die Antwort der Volksbank:

Sehr geehrter Herr M***,

beiliegend erhalten Sie Forderungsberechnungen Stand 14.11.2019 für Stefanie H-M*** und Michael M***. Die Zahlung über 4.000,00 EUR vom 06.11.2019 ist entsprechend berücksichtigt.

Wie mit Mail vom 06.11.2019 zugesagt, haben wir am gleichen Tag die Pfändung für das Konto Nr. DE47 2505 **** ****0283 26 am gleichen Tag beim Drittschuldner die Aufhebung erklärt, eine Kopie haben Sie erhalten.

Nunmehr sehen wir dem von Ihnen mit Mail vom 06.11.2019 zugesagten vollständigen Ausgleich unserer fälligen Forderung bis zum 31.12.2019 entgegen. Überweisungen nehmen Sie zugunsten Konto Nr. IBAN DE97 **** **** 9204 **** 06 mit dem Verwendungszweck: "Zahlung M***/52***82" vor.

Und dennoch ist heute wieder ein Pfändung beim Arbeitgeber meiner Frau aufgelaufen. Und dagegen will ich nun zur Wehr setzen, möglichst mit einer einstweiligen Verfügung. Auch wenn die Volksbank BraWo gern so tut, als wenn das zwei Vorgänge seien (beispielsweise wurde mir im Frühjahr in einem persönlichen Gespräch eine Zahlpause zugesagt, während am selben Tag eine Pfändung gegen meine Frau betrieben wurde. Als ich nachfragte hieß es: "Wir haben ja nur mit Ihnen gesprochen, nicht mir Ihrer Frau"), handelt es sich um eine einzige Forderung. Für mich ist definitiv, dass eine Stundung bis zum 31.12.2019 gewährt wurde. Deswegen widerspreche ich der Pfändung und bitte um Ihre Unterstützung.

Viele Grüße.

Michael M****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für den Fall der Stundung wäre ein einstweiliger Rechtsschutz über §§ 775 Nr. 4 ZPO anzudenken, vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__775.html

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Bitte missverstehen Sie mich nicht, die Stundung ist seitens der Volksbank BraWo bis 31.12.2019 schriftlich gewährt. Es geht mir darum, dass die deshalb nicht begründbare Pfändung gegen meine Frau aufgehoben wird.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Wäre eine einstweilige Verfügung ein probates Mittel? Könnten Sie bei der entsprechenden Formulierung eines Textes an das Amtsgericht Wolfsburg helfen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bei wirksam gewährter Stundung und gleichwohl eingeleiteter Vollstreckung wäre die Vollstreckungsabwehrklage nach § 767 ZPO das richtige Rechtsmittel.

Im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes ist diese Geltendmachung über § 769 ZPO möglich.

Hierüber müsste die Pfändung sodann aufgehoben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Könnten Sie das entsprechend in die Wege leiten (und mir die entsprechenden Gebühren nennen, damit ich die Bezahlung gleich vornehmen kann)?
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Hier kommt die Mail der BraWo mit der gewährten Stundung
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Brauchen Sie ggf. eine Vollmacht von meiner Frau? Wie gesagt: Es geht um ein einzelnes Darlehen, bei dem wir beide unterschrieben haben.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitte geben Sie zunächst eine positive Bewertung für meine rechtliche Beurteilung ab.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Die Bewertung mit maximaler Sternzahl ist soeben erfolgt! Ich danke ***** ***** jetzt für Ihre Unterstützung!
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Wie gesagt: Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie ein entsprechendes anwaltliches Schreiben verfassen könnten, das ich der Volksbank BraWo zustellen lassen könnte.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, ich währe Ihnen für eine kurze Antwort außerordentlich verbunden. Dann kann ich die nächsten Schritte planen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
34;wäre", natürlich...
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr Traub, ich melde mich noch einmal wegen unserer angestrebten Vollstreckungsschutzklage. Wie gesagt: Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie für uns ein entsprechendes anwaltliches Schreiben verfassen würden, damit die Pfändung aufgehoben wird.