So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32064
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich frage mich was für ein Vertrag zwischen einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich frage mich was für ein Vertrag zwischen einer Hundetagesstätte und dem Verbraucher besteht. Ist das ein Dienstleistungsvertrag und gibt es Möglichkeiten fristlos da raus zu kommen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Der Vertrag ist in Form eines Abos abgeschlossen worden besteht über 12 Monate mit stillschweigender Verlängerunf von 12 Monaten und einer geringeren Kündigungsfrist von 3 Monaten. Das Vertrauensverhältnis ist gestört, da mein Tier krank wird, weil sie "neue Methoden" einsetzen mit denen ich nicht einverstanden bin und über die ich auch nicht informiert worden bin.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie fragen:

 

Sind denn diese "neuen Methoden " im Vertrag erwähnt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo, im Vertrag gib es absolut keine Details über die Art der Betreuung des Hundes oder der Unterbringung. Es gibt nur die AGB und auch in diesen ist nichts dergleichen erwähnt. Der Vertrag beinhaltet nur die Anzahl der Tage die Woche zu welchen Kosten und welche Laufzeit. Mir wurde mündllich zugesagt, dass es bspl. 3 Gässigänge am Tag a 30 mind gäbe, nach GPS Überprüfung sind es gerade mal 1-2 zu 5-10min. Es geht darum, dass der Hund krank wird nicht mehr dort hin möchte. Da diese jetzt mit Wasserflaschen und Wasserschlauch die Hunde schikanieren, wenn sie bellen. Der Hund zeigt auch Verhaltensänderungen auf. Die GF darauf angesprochen machen die das angeblich nicht, der Filialleiter bestätigte mir das vorgehen aber und auch, dass die GF das versucht zu vertuschen. Dafür ist das Vertrauensverhältnis für mich nicht mehr gegeben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

 

Wenn in Vertrag und AGB nichts geregelt ist, dann kommt es auf die mündliche Zusage und Ihre Anweisungen an.

 

Eine Vertragsverletzung liegt vor, wenn die zugesagten 3 Gassigänge nicht eingehalten werden und wenn die Gegenseite diese Quälerei der Hunde auf Ihre Anweisung hin nicht einstellt.

 

Sollte die Gegenseite diese beiden Vertragsverletzungen trotz Ihrer Aufforderung nicht einstellen, so können Sie den Vertrag nach § 626 BGB fristlos aus wichtigem Grund kündigen. Daneben können Sie (wenn Ihnen dadurch mehrkosten entstehen) vom Gegner auch noch Schadensersatz verlangen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo, vielen Dank für diese Information. Gibt es eine Frist die eingehalten werden muss? Da ich mehrmals ermahnt habe, dass ich mit entsprechenden Punkten nicht einverstanden bin, sich da aber nichts geändert hat und jetzt nach der finalen Bestätigung durch MA und ein letztes Gespräch mit der GF ich mich dazu entschlossen habe, da fristlos rauszukommen. Hätte das vor Gericht bestand? Sie drohte mir schon damit, dass es zu einem Rechtsstreit kommen würde.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ja das müssen Sie. Bevor Sie den Vertrag fristlos kündigen müssen Sie der Gegenseite eine angemessene Frist setzen die Mängel abzustellen. Als angemessen gilt eine Frist von 2 Wochen. Auch die fristlose Kündigung muss zeitnah nach Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist erfolgen. Zeitnah ist wenn Sie die Kündigung binnen einer Frist von 2 Wochen aussprechen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Muss die Fristsetzung schriftlich erfolgen oder kann dies auch mündlich erfolgt sein?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

an sich ist die Schriftform nicht vorgeschrieben. Die Fristsetzung kann daher selbstverständlich auch mündlich erfolgen. Eine schriftliche Fristsetzung lässt sich allerdings besser in Nachweis bringen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.