So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32034
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe 1969 ein Reihenhaus auf einem Stadteigenen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe 1969 ein Reihenhaus auf einem Stadteigenen Betriebsgrundstück zur Miete bezogen.1991 habe ich es käuflich von der Treuhand erworben und umfangreich saniert.. Was sich nach diesem Kauf herausgestellt hat ist kurios. Von diesem Grundstück wurde ca 1938 ein 60 qm Teilfläche verkauft und mit einem Wiegehaus bebaut,das die Funktion hatte eine Ratswaage, die sich noch heute vor dem Wiegehaus befindet, zu betreiben. Keiner hat darauf geschaut das dises Grundstück eine eigene Flurstücksnummer besitzt.Erst als ich die Flurkarte eingesehen habe , ist mir das aufgefallen. Daraufhin habe ich den Antrag an die Stadt gestellt, mir das Grundstück zu verkaufen. Ich habe davon eine Eingangsbestätigun, die mitlerweile auch schon mindistens 3 Jahre alt ist und unbeantwortet ist Meine Fragen dazu: Wie soll ich mich verhalten und wellcher Bodenpreis ist anzusetzen. Ich nutze dieses Wiegehaüschen seit 1969 und habe es saniert. Auch habe ich verkehrssicherungspflichte,Durchgeführt

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Ihnen die Stadt das Haus verkaufen soll, dann kann die Stadt den aktuell ortsüblichen Preis verlangen. Wenn Sie auf diesem Grundstücksteil allerdings Maßnahmen durchgeführt haben, die zu einer Wertsteigerung führen, dann wären diese vom Kaufpreis abzuziehen.

 

Da die Stadt ja nach wie vor Eigentümer des Grundstücks ist, sollten Sie die Eigentumsfrage nunmehr einer Klärung zuführen. Wenn Sie auf das Schreiben keine Antwort erhalten haben, dann sollten Sie mit der Stadt das persönliche Gespräch suchen.

 

Ansosten laufen Sie Gefahr, dass die Stadt von diesem Grundstücksstreifen Gebrauch machen könnte.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.