So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32042
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wenn wir bei einem Notar einen Vertrag/Vereinbarung treffen

Diese Antwort wurde bewertet:

Wenn wir bei einem Notar einen Vertrag/Vereinbarung treffen hinsichtlich Einbringung der Grundstücke, Kosten- und Erlösverteilung und Vermarktung, gilt das dann bereits als gewerblicher Grundstückshandel oder ist das erst der Fall, wenn man eine Gesellschaft gründet, in die jeder seine Grundstücke einbringt (damit gilt ja dann auch der Zeitpunkt der Einbringung als neuer Beginn der Spekulationsfrist und damit geht der Verkauf der Grundstücke ja auch nicht mehr steuerfrei, weil dann die 10 Jahre unterschritten sind)?
Gibt es andere spezielle Dinge, die ich beachten muss bei einem Verkauf?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ein gewerblicher Grundstükshandel liegt einmal bei Überschreiten der 3 Objekt Grenze vor ( innerhalb von fünf Jahren mindestens vier Veräußerungen getätigt) oder auch ohne Veräußerungen wenn eine unbedingte Veräußerungsabsicht vorliegt.

 

Es kommt also darauf an wieviele Grundstück Sie binnen einer Frist von 5 Jahren verkaufen oder aber inweiweit hier eine unbedingte Verkaufsabsicht bezogen auf die 4 Grundstücke besteht.

 

Über eine positive Bewerung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.