So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1755
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Ich habe am 1.11.19 für meine Eigentumswohnung einen neuen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am 1.11.19 für meine Eigentumswohnung einen neuen Bescheid zur Grundsteuer bekommen (rückwirkend zum 1.01.2019) Danach hat sich die Steuer verdoppelt. Auf welcher Grundlage erfolgte diese Erhöhung?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Der Einheitswert wurde von 6.391 € auf 13.907 € ebenfalls ab. 1.01.2019 angehoben. Der Grundsteuermeßbetrag wurde von 43,75 DM (1996) auf 48,67 € erhöht.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Grundlage ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 10.04.2018 - 1 BvL 11/14

Das Gericht bemängelte, dass die Einheitswerte seit 1964 (alte Bundesländer) bzw. 1935 (neue Bundesländer) nicht mehr neu berechnet wurden. Das hat gerade in Berlin zur Folge, dass in einer Stadt unterschiedliche Werte gelten. So haben Eigentümer, die ihre Immobilien im Osten Berlins haben deutlich weniger gezahlt, als Eigentümer, die eine vergleichbare Immobilie im Westen haben.

Der Bund ist nun angehalten, die Grundsteuer neu zu regeln. Da der Einheitswert die Grundlage bildet, hat das Land Berlin bereits damit angefangen, auf dieser Ebene Änderungen vorzunehmen.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Es wurde aber nicht nur der EW neu festgesetzt, sondern auch die Grundsteuer. Die darf aber erst ab 2024/2025 erhoben werden.

Der Einheitswert bildet die Grundlage für den Grundsteuermessbescheid. Dieser wiederum ist die Grundlage für den Grundsteuerbescheid. Entsprechend kommt es auch zu einer Neuberechnung der Grundsteuer, wenn der Einheitswert abgeändert wird.

Daher müssen Sie auch bitte folgendes beachten: Wenn Sie sich gegen die Neufestsetzung wehren möchten, können Sie nicht den Grundsteuerbescheid angreifen, sondern müssen gegen die Neufestsetzung des Einheitswertes Einspruch einlegen.

Da die bisherige Festsetzung verfassungswidrig war, sollte eine Neuregelung bis Ende 2019 erfolgen. Nur wegen des damit verbundenen hohen Aufwandes gibt es eine Übergangsfrist bis Ende 2024. Das hinter aber nicht daran, die Einheitswerte schon jetzt neu festzusetzen.

Da aber auch der Hebesatz zur Berechnung der Grundsteuer benötigt wird, plant der Berliner Finanzsenator den Hebesatz abzusenken, um so auch die Steuerlast wieder zu senken. Sobald diese Änderung beschlossen ist, werden Sie also einen neuen Grundsteuerbescheid erhalten, der dann wieder niedriger ausfallen wird.

Haben Sie noch Rückfragen? Dann setzen Sie gerne den Chat fort. Anderenfalls darf ich Sie bitten, die Beratung durch Anklicken der Bewertungssterne abzuschließen. Ihnen entstehen dadurch selbstverständlich keine Zusatzkosten! Besten Dank und alles Gute

K. Nitschke
Rechtsanwältin

Rain Nitschke und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.