So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Experte10.
Experte10
Experte10, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1102
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) MediatorFachanwalt für FamilienrechtSystemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Experte10 ist jetzt online.

Ein Freund von meiner tochter (15jahre) wird jetzt von der

Kundenfrage

Ein Freund von meiner tochter (15jahre) wird jetzt von der Ex-Freundin mit dem Vorwurf er hätte sie vergewaltigt bezichtigt polizeiliche Vorladung hat er schon zugestellt bekommen.
Ex-freundin war mal mit dem Beschuldigten 5 monate zusammen wo es auch sexuellen Kontakt gab. Der Beschuldigte hat sich nach der Trennung ca.3 Monate später erneut auf die ex erneut sexuell eingelassen obwohl diese schon in einer neuen beziehung war.
Nachdem der Sex vollzogen war schrieb die ex meiner Tochter (gute Freunde) und sagte nur sie hat mit dem ex gepoppt da wurde kein Wort von einer Vergewaltigung erwähnt. Noch machte /hatte die ex Angst oder weinte. (Chatverlauf haben wir noch)
26.10 war die Anzeige,( kaut chatverlauf hat die ex gesagt das die am 29.10 erst Sex hatte mit dem ex
Soll er zur Aussage am freitag zur Polizei gehen ? Was können wir machen um zu beweisen dsd das Mädchen (ex) lügt
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Anwalt für Strafrecht, Sexualdelikte und aussagenpyychologie
Experte:  Experte10 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

der Freund soll hingehen, aber unter keinen Umständen irgendwelche Angaben machen, gar nichts aussagen.
denn er muss noch seine Unschuld beweisen, sondern ihm muss der Tatvorwurf nachgewiesen werden.
Damit er sich gut verteidigen kann, muss man den Akteninhalt kennen - deswegen muss er als erstes einen Verteidiger beauftragen, der Akteneinsicht nimmt.
Wenn das bekannt ist, was in der Akte steht, kann man überlegen, ob und was man sagt.
Dann hat er auch ein eigenes Beweisantragsrecht.
Das alles kann man aber nur, wenn man die Aussagen und Beweise in der Akte kennt und analysiert hat. Alles andere wäre in der jetzigen Phase leichtfertig, weil mit der Vorlage von den Chats oder mit Aussagen auch Sachen rauskommen könnten, die nicht nur von Vorteil sind.
Beim Tatvorwurf einer Vergewaltigung kann er einen Pflichtverteidiger oder einen Wahlverteidiger nehmen, der dann auch bei der Vernehmung dabei sein darf.
Selber zu versuchen halte ich für gefährlich!

ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Experte:  Experte10 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön