So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12404
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sehr geehrte Damen und Herren, mein Man ist seit 1994 selbstständig und privat krankenversichert. Seit einem Jahr ist er gesundheitlich angeschlagen und bezieht eine kleine BU-Rente. Sein Geschäft (Tankstelle) wird weitergeführt, er hat für seine Arbeiten einen Festangestellten angestellt, er erledigt nur noch Tätigkeiten im Hintergrund. Da sich sein Gesundheitszustand nicht bessert, ihn das Geschäft doch sehr belastet, will er nächstes Jahr die Selbstständigkeit komplett aufgeben und sich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Gleitzone suchen, somit müsste er in der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen werden. Jetzt haben uns aber schon einige Leute gesagt, dass die gesetzliche Krankenversicherung ihn nicht aufnehmen muss, da er vorher privat versichert war. Lest man aber im Internet nach, ist die einzige Möglichkeit von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche zu wechseln der, eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufzunehmen und die beginnt ja mit einem Verdienst von 450,01 €. Liegen wir hier falsch? Die andere Möglichkeit wäre, dass sich mein Mann bei mir familienversichert, das scheidet aber in unserem Fall aus, da die BU-Rent 1.250,- € beträgt. Mein Mann ist Jahrgang 1968. Danke ***** ***** für Ihre Antwort.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein, das denke ich sollte alles sein.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass die gesetzliche Krankenversicherung mit 99% iger Wahrscheinlickeit Ihren Mann nicht aufnehmen wird.

Dies hat zwei Gründe.

Einmal, dass fortgeschrittene Alter und zum anderen, dass er nie in die gesetzliche Krankenversicherung einbezahlt hat.

Es gibt keine Verpflichtung zur Aufnahme.

Selbst wenn er eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnimmt, muss und kann er weiter in der privaten Krankenversicherung bleiben.

Ein Wechsel erachte ich unter den beschriebenen Umständen für nicht möglich.

Leider gibt es auch keine Gestaltungsmöglichkeit.

Die Rechtslage ist in dieser Situation relativ starr und klar.Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.