So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31907
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Arbeitsrechts - Ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe eine Frage zum Arbeitsrechts -
Ich habe einen Friseursalon übernommen und habe dort 4 Mitarbeiterinnen übernommen. Davon eine Salonleiterin - mit dieser hatte ich mündlich vereinbart das Sie von mir schnellstmöglich auf den neuesten Stand des Handwerks gebracht wird. Sprich ich sie verstärkt zu praktischen (Mitarbeit an Modellen) Seminaren schicke werde. Natürlich von mir bezahlt und in der Arbeitszeit und wenn außerhalb der Arbeitszeit nur mit ihrem Einverständnis und das Sie diese Arbeitszeit wieder gut geschrieben bekommt.
Die Seminare wurden mit der Mitarbeiterin gemeinsam ausgesucht - sie wusste also den Ablauf - das Aufgabengebiet - Zielsetzung usw.
Nach Besuch des ersten Seminars fragte ich nach wie es ihr gefallen hatte und was sie schönes gelernt hätte. Darauf die Antwort - es wären nicht genug Modelle da gewesen für alle Seminarteilnehmer und sie hätte nur zuschauen können. Da das Seminar Geld gekostet hatte habe ich mich natürlich im Studio wo die Weiterbildung stattgefunden erkundigt - die dortige Aussage war - die Kollegen ist sofort nach der Einführung zu der Trainerin gegangen und hatte darum gebeten nicht praktisch mit arbeiten zu müssen - sie wolle nur schauen das reicht ihr. Laut Studio wären genug Modelle anwesend gewesen für Übungszwecke - ich kann auch eine Überforderung der Salonleiterin ausschließen, da sie eine Friseurmeisterin ist. Ich möchte dieses Verhalten nicht dulden - und meine Frage daher ob ich der Mitarbeiterin gleich eine Abmahnung geben darf oder nur eine Ermahnung. Sie hat aus meiner Sicht gegen mehrere Sachen "verstoßen" - Arbeitsverweigerung – Vertrauen Missbrauch zwecks Lüge – Vorbildwirkung für Kollegen - Wirtschaftlichen Schaden (da das Seminar Geld gekostet hat und ein Tag Umsatzverlust zwecks nicht Anwesenheit Seminar) Erfolgt die Abmahnung schriftlich mit zur Kenntnisnahme? oder mit einer dritten Person als Beweis?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn Sie mit der Mitarbeiterin vereinbart hatten, dass diese an einer Fortbildungsmaßnahme teilnimmt, dann besteht aus dieser Vereinbarung heraus seitens der Mitarbeiterin die vertragliche Nebenpflicht an dem Seminar auch tatsächlich teilzunehmen, insbesodere die dort angebotenen Übungen (an den Modellen) auszuführen.

 

Wenn Sie die Mitarbeiterin abmahnen, dann können Sie die Abmahnung auf einen Verstoß gegen diese Fortbildungsvereinbarung mit der Mitarbeiterin stützen. Der Pflichtverstoß liegt hier in der fehlenden (sie sprachen davon dass die Mitarbeiterin nach der Einführung gegangen ist) beziehungsweise unzureichenden Teilnahme (keine praktischen Arbeiten).

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.