So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31825
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe freiberuflich für eine Immobilienagentur

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe freiberuflich für eine Immobilienagentur gearbeitet. Wir hatten einen mündlichen Vertrag über 24 Arbeitsstunden die Woche. Im 3. Monat wurde mir der Vertrag von heute auf morgen gekündigt. Ist das rechtens ? mit freundlichen Grüßen Christina Steiner
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: BAyern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: ich glaube das ist alles

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn Sie als Freinberufler dort gearbeitet haben, dann muss Ihr Auftraggeber die Kündigungsfristen des § 621 BGB beachten.

 

Das bedeutet, wenn Sie Ihre Vergütung monatlich erhalten haben, dann kann der Auftraggeber Ihnen spätestens mit dem 15. eines jeden Monats zum Monatsende kündigen.

 

Im Gegensatz zum Angestelltenverhältnis braucht der Auftraggeber Ihnen leider auch keinen Kündugungsgrund zu nennen.

 

Das bedeutet, der Auftraggeber kann Ihnen immer mit einer Kündigungsfrist von mindestens 14 Tagen zum Monatsende ohne eine Begründung kündigen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Danke, und jetzt brauche ich einen Anwalt um den letzten Lohn einzuklagen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

 

Wenn Sie freiberufler sind, dann können Sie nicht vor dem Arbeitsgericht klagen, sondern müssen an das Amtsgericht. Vor dem Amtsgericht können Sie sich bis zu einem Wert von 5000 EUR selbst vertreten. Ist Ihr Anspruch höher brauchen Sie (Landgericht) allerdings zwingend einen Anwalt.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.