So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31824
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, folgender Sachverhalt: 2018 wurde

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Anwälte,folgender Sachverhalt:
Im November 2018 wurde meine Ehe in Deutschland geschieden. Da wir uns von einem gemeinsamen Anwalt haben vertreten lassen, wurde die Scheidung erst vier Wochen nach dem Gerichtstermin rechtskräftig.
Wenige Tage vor Rechtskraft hat meine ehemalige Frau in Italien eine Tochter zur Welt gebracht, deren Vater ich nicht bin.
Der leibliche Vater ist zwar in der Geburtsurkunde eingetragen. Hier in Deutschland wurde mir aber vom Notar / Anwalt gesagt, dass ich dennoch rechtlich gesehen der Vater wäre.
Ich möchte verständlicherweise vermeiden, dass sich irgendwann in der Zukunft meine ehemalige Frau oder die Tochter an mich wendet in Bezug auf Unterhalt o.ä.
Welche Möglichkeiten gibt es, hier auch juristische Klarheit zu erlangen?
Vielen Dank ***** *****!

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Rechtlich gesehen haben Sie nach § 1599 BGB die Möglichkeit die Vaterschaft anzufechten.

 

Die Anfechtung erfolgt nach § 1599 BGB.

 

Die Anfechtung müssen Sie in einem sogenannten Anfechtungsantrag vor dem Familiengericht stellen. Dort müssen Sie dann vortragen und unter Beweis stellen, dass Sie nicht der Vater des Kindes sind. Das Gericht wird dann Beweis erheben durch Einholung eines Vaterschaftsgutachtens in welchem per DNA Test zu 99,99% festgestellt werden kann ob Sie nun der biologische Vater sind oder nicht.

 

Wenn dies durch Gerichtsentscheid rechtskräftig festgestellt wird, dann sind Sie dem Kind und der Frau insoweit nicht unterhaltspflichtig und das Kind ist auch nicht erbberechtigt.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,

danke für die rasche Rückmeldung.
Es ist (auch seitens meiner ehemaligen Frau) unbestritten, dass ich nicht der Vater bin. Von dieser Seite besteht also derzeit Einvernehmen (entsprechender Eintrag des biologischen Vaters in der Geburtsurkunde). Es ist aber italienisches Recht berührt. Ein DNA-Test oder Gutachten ist daher nicht erforderlich. Ich möchte es "nur" juristisch sicher fixiert haben, dass nicht irgendwann zu einem späteren Zeitpunkt aus welchen Gründen auch immer die Vaterschaftskarte "gegen" mich ausgespielt wird. Dies natürlich auch im Hinblick auf einen möglichen Erbfall.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn Sie sich einig sind, dann braucht es natürlich keine Gutachten.

 

Soweit das Kind in Italien geboren wurde und beide Elternteile, also der leibliche Vater und die Mutter die Vaterschaft anerkannt haben, dann hat dies nach Art. 19 Abs. 1, Art. 23 EGBGB auch Wirkung für Deutschland. Nach § 1592 BGB gilt dann auch in Deutschland der leibliche Vater als Vater.

 

Dies hat zur Folge, dass man weder Unterhalt von Ihnen fordern kann noch das Kind erbbrechtigt sein wird.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,

kann ich aus Ihrer Antwort also ableiten, dass die Anerkenntnis der Vaterschaft der beiden leiblichen Eltern mit dem entsprechenden Eintrag in der Geburtsurkunde rechtswirksam erfolgt ist? Somit wäre ich nach dem geltenden Recht aus der Vaterschaft "raus"?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn beide Eltern anerkannt haben, dann ist dieses Anerkenntnis wirksam und auch für Deutschland bindend.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Dann danke ich Ihnen für die Auskunft und wünsche einen angenehmen (baldigen?) Feierabend.

Gerne! Wünsche ich Ihnen ebenso!