So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31854
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unsere Großmutter soll Unterhalt in Höhe von 34,44 € für

Diese Antwort wurde bewertet:

Unsere Großmutter soll Unterhalt in Höhe von 34,44 € für ihren Sohn bezahlen, da dieser Sozialleistungen erhält. Wie hoch ist die Grenze für den Selbstbehalt an monatlichem Einkommen, bzw. an Vermögen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Die Großmutter wohnt in einem kleinen Einfamilienhaus und Sohn wohnt ebenfalls im OG des Hauses.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfragen.

 

Rechlich gesehen ist Ihre Großmutter nach § 1601 BGB grundsätzlich verpflichtet lebenslang für ihre Kinder Unterhalt zu bezahlen.

 

Die Höhe des Selbstbehaltes liegt bei 1300 EUR.

 

Das selbstgenutzte Haus also Vermögen muss Ihre Großmutter nicht verwerten. Allerdings führt das kostenfreie Wohnen im Haus zu Einkommen Ihrer Großmutter in Höhe der objektiven Marktmiete.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
wir haben vom Bezirk Mittelfranken mittlerweile ein Formular für eine Einkommens- und Vermögensaufstellung erhalten, damit geprüft werden kann, ob die Großmutter unterhaltspflichtig ist.
Wie hoch ist der Freibetrag bei Bar- oder Bankguthaben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

einen festen Freibetrag gibt es hier grundsätzlich nicht. Nach der Rechtsprechung des BGH braucht der Pflichtige seinen Vermögensstamm nicht zu verwerten, wenn dies eine unbillige Härte darstellt. Ein starres Schonvermögen, wie zum Beispiel im Sozialhilferecht gibt es nicht. Es muss vielmehr eine Abwägung erfolgen.

 

Beispiel: Dient das Guthaben der Ergänzung einer niedrigen Rente oder dient das Guthaben als Rücklage für die Instandsetzung und Instandhaltung des Hauses und so weiter.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.