So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12458
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo ich habe einen schreiben von meinem Vermieter bekommen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich habe einen schreiben von meinem Vermieter bekommen wegen dem kauf vom Anwesen daraufhin habe ich alle Wege eingeleitet habe eine Bestätigung von der Bank wegen dem Darlehen jetzt sagt aber die Gemeinde sie haben das Vorkaufsrecht welche Wege könnte ich jetzt gehen und wie ist das mit dem Vorkaufsrecht der Besitzer hat uns ein schreiben unterschrieben 330.000 Euro muss jez die gemeinde den Betrag zahlen damit sie mir das Haus wegnehmen können ???
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg Und ich muss dazu sagen das wir vor 20 Jahren einen notariellen schreiben gemacht haben mit dem Besitzer dieser uns das Vorkaufsrecht gibt also ein andienungsvertrag hat dieses schreiben keinen Wert bei der Sache habe jetzt morgen ein Termin mit dem Bürgermeister
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Wohnen seit 20 Jahren drin und habe auch meine Geschäfte hier im Haus und haben in diesen 20 Jahren viel Geld reingesteckt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Gemeinde kann nach § 24 BauGB ein Vorkaufsrecht haben, vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/bbaug/__24.html

Dies wird vom Gesetzgeber per Gesetz gewährt, wenn die Voraussetzungen des § 24 BauGB vorliegen. Ob die Voraussetzungen gegeben sind, wäre durch einen Rechtsanwalt vor Ort zu prüfen. Insbesondere muss die Gemeinde im Kern ein Interesse an dem Erwerb der Immobilie haben, da hierdurch die dort bestehende Fläche gemeindlich genutzt und geplant werden soll.

Ist dies der Fall, kann die Gemeinde zu den Verkaufskonditionen in den Vertrag "eintreten", zu dem der Verkäufer und Sie den Kaufvertrag abschließen woll(t)en.

Das per Gesetz gewährte gemeindliche Vorkaufsrecht geht dem vertraglich vereinbarten Vorkaufsrecht vor. Ggf. bestehen hier deshalb Schadensersatzansprüche gegen den Verkäufer (was ebenfalls genauer zu prüfen wäre).

Nach erster Einschätzung ist Ihre Rechtsposition schwierig, da die Gemeinde eben ein Vorkaufsrecht per Gesetz hat.

Zielführend wäre daher eine Einigung mit dem Bürgermeister herbeizuführen.Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ok Dankeschön aber um ihren Vorkaufsrecht geltend zu machen müsste die gemeinde den selben Betrag zahlen und nicht weniger oder ??

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Ja, nach § 28 Abs. 2 BauGB ist der reguläre Fall die Zahlung des zwischen den Parteien vereinbarten Kaufpreises.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Kann ich einen schadenersatz geltend machen weil ich ja den kredit schon beantragt habe und mein darlehen ab dem monat läuft ??

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das ist genauer zu prüfen.

Entscheidend ist, ob das Vorkaufsrecht bereits zu dem Zeitpunkt bestand, als der Verkäufer dies Ihnen angeboten hat.

Pauschal kann die Frage des Schadensersatzes nicht beantwortet werden.

Konnte ich Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.