So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31882
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Gibt es auch pflichtteilreduzierungen, wenn die Ehefrau dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Gibt es auch pflichtteilreduzierungen, wenn die Ehefrau dem Erblasser (Immobilie) für Ihre eigene Altersversorgung nachweislich monatlich 10 Jahre lang € 250,00 und 5 Jahre lang € 670,00 für den Dachausbau seines 4 Parteien Mietshauses jetzt 6 Mietwohnungen überwiesen hat. Ehefrau Alleinerbe - Kind des Erblassers auf Pflichtteil gesetzt. Güterstand: Gütertrennung. Ehefrau hatte immer das wesentlich höhere Einkommen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Eine Reduzierung des Pflichtteilsanspruches kommt nur ausnahmsweise in Betracht. Der Gesetzgeber hat dies bewusst durch den Pflichtteilsergänzungsanspruch unterbunden (§ 2325 BGB).

 

Die Pflichtteilsquote der Abkömmlinge kann aber durch die Wahl des Guterstandes der Gütertrennung und der lebzeitigen Durchführung des Zugewinnausgleiches verringert werden.

 

Auch Zahlungen an den anderen Ehegatten im Rahmen der Unterhaltspflicht, können das Vermögen des Pflichtigen und somit auch den Pflichtteilsanspruch mindern. Allein die Tatsache dass Ehefrau dem Erblasser Zahlungen erbracht hat, vermindert nun nicht das Vermögen des Erblassers und damit grundsätzlich auch nicht den Pflichtteilsanspruch.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke aber es geht ja nicht um Unterhaltszahlungen. Ich habe ca.€ 60.000,- in den letzten 15 Jahren in das Haus meines verstorbenen Mannes investiert als Altersvorsorge und soll nun auch von meinen eigenen Zahlungen 25% der Wertsteigerung als Pflichtteil an seine Tochter zahlen?
Bei allem was ein Erblasser verschenkt wird ein Ausgleich gemacht, aber was ist in diesen umgekehrten Fall?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

in Ihrem Falle wird es darauf ankommen aus welchem Grund Sie die 60.000 EUR geleistet hatten.

 

War es eine Schenkung dan profitiert die Tochter davon. War es aber ein Darlehen, so haben Sie einen Rückforderungsanspruch gegen den Nachlass mit der Folge dass der Nachlass sich entsprechend mindert.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.