So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8504
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich hatte bei einer Firma in Nordrhein-Westfalen drei

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte bei einer Firma in Nordrhein-Westfalen drei spezielle Fenster bestellt, die im oberen Teil drei Sprossen mit einem Sockel enthalten sollten, um damit eine ältere Stadtvilla stilgerecht zu modernisieren. Der Preis war deshalb deutlich höher als für ein normales Fenster. Um auf Nummer sicher zugehen, gab ich bei der Bestellung eine Auftragsbeschreibung ab, wo diese Ausführung ausdrücklich vermerkt ist. Bei der Lieferung stellte ich aber sofort fest, dass bei den Fenstern die gewünschten Sockel fehlten. Obwohl ich dies gleich reklamierte, meinten die Handwerker, alles sei korrekt und tauschten die Fenster aus. Außerdem stellte sich bei einem gelieferten kleinen Dachfenster heraus, dass ungewöhnlich hohe Mehrkosten von 3.000 Euro - das Fenster selber kostete 1.200 Euro - für das "Abdichten" notwendig waren. Diese hatte die Firma bei der Beratung jedoch nur mit etwa 200 bis 400 Euro beziffert.Die Firma weigert sich bis heute, a) mir die bestellten Fenster-Versionen zu liefern und b) die hohen Mehrkosten für den Dachfenster-Einbau zu erstatten.Meine Fragen:1. Kann ich die Firma jetzt verklagen, mir die Fenster in der gewünschten Version mit Sockel zu liefern?
2. Besteht ein Rechtsanspruch, dass dann die richtigen Fenster gegen die eigenmächtig eingebauten kostenlos ausgetauscht werden?
3. Muss mir die Firma auch die Mehrkosten für den Dachfenster-Einbau erstatten, da sie darüber vorher mit falschen Angaben und Kosten informiert hatte?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Möglicherweise fehlt noch dieser Teil (ich sehe ihn hier jedenfalls nicht):

Die Firma weigert sich bis heute, a) mir die bestellten Fenster-Versionen zu liefern und b) die hohen Mehrkosten für den Dachfenster-Einbau zu erstatten.

Meine Fragen:

1. Kann ich die Firma jetzt verklagen, mir die Fenster in der gewünschten Version mit Sockel zu liefern?
2. Besteht ein Rechtsanspruch, dass dann die richtigen Fenster gegen die eigenmächtig eingebauten kostenlos ausgetauscht werden?
3. Muss mir die Firma auch die Mehrkosten für den Dachfenster-Einbau erstatten, da sie darüber vorher mit falschen Angaben und Kosten informiert hatte?

Sehr geehrter Fragesteller,

 

können Sie bitte die Korrespondenz mit der Firma zur Verfügung stellen ? Die version mit dem Sockel, dient diese der Funktionalität oder nur dem Aussehen ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Als Kunde habe ich einen Anspruch darauf, Fenster in der Form zu bekommen, wie ich sie mir ausgesucht und bestellt habe. Um unsere Stadtvilla stilgerecht zu modernisieren, sollten die Fenster genau dieselbe Form und Aufteilung wie die alten Fenster haben. Das war es uns auch Wert gewesen, einen deutlich höheren Preis für diese Fenster zu bezahlen. Aus meiner E-Mail vom 10. März 2016 im Anhang können Sie unter 1. deutlich erkennen, dass Versionen mit halbrundem Sockel bestellt wurden. Der Antwort der Firma Schnee in der zweiten E-Mail können Sie entnehmen, dass dies nochmals ausdrücklich bestätigt wurde.

Wie kann ich Ihnen die beiden Anhänge zusenden? Bitte nennen Sie mir dafür Ihre E-Mail-Adresse.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können die Dokumente an [email protected] versenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Mein Name ist Thomas Müncher, E-Mail: [email protected]

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Information.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben und vielen Dank für die Nachträge.

Sie haben natürlich absolut Recht, dass der Kunde das zu bekommen hat, was er bestellt. Im Bereich des Werkvertrages, in dem man sich befindet, ist der Vertrag nur dann erfüllt, wenn das Werk so angefertigt ist, wie es bestellt wurde.

Gut war, dass Sie sofort reklamiert haben, denn ansnsten könnte juristisch betrachtet, eine Akzeptanz vorliegen.

 

Zu Ihren Fragen:

1. Kann ich die Firma jetzt verklagen, mir die Fenster in der gewünschten Version mit Sockel zu liefern? Ja das können Sie, da durch die Lieferung des falschen Fensters der Vertrag nicht erfüllt wurde.

2. Besteht ein Rechtsanspruch, dass dann die richtigen Fenster gegen die eigenmächtig eingebauten kostenlos ausgetauscht werden? Dies ergibt sich aus Antwort 1, denn Ihnen dürfen durch den Fehler keine Kosten entstehen.

3. Muss mir die Firma auch die Mehrkosten für den Dachfenster-Einbau erstatten, da sie darüber vorher mit falschen Angaben und Kosten informiert hatte? Hier ist die Lage etwas schwieriger. Ich gehe davon aus, dass Ihnen ein Kostenvoranschlag vorliegt. Der ist zwar nicht verbindlich, darf aber auch nicht beliebig hoch überschritten werden. Eine Überschreitung bis 20 % löst keine Rechte des Kunden aus, über 20 % muss der Kunde vorher informiert werden. Unterlässt der Handwerker die Information, macht er sich schadensersatzpflichtig und muss somit den mehrbetrag dem Kunden als Schaden erstattetn.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Wenn nicht nehmen Sie bitte nun für die ausführliche Antwort eine Bewertung vor. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,

vielen Dank für Ihre klaren Antworten! Dazu habe ich noch zwei Fragen.

Bei dem Dachfenster-Ausbau mit den nicht bekannten extrem hohen Zusatzkosten gab es im Auftrag den Hinweis "Fenster muss bauseits neu abgedichtet werden". Als ich wegen dieser Kosten nachfragte, bezifferte sie der Sachbearbeiter mit 200 bis 400 Euro. Tatsächlich waren es dann aber knapp 3000 Euro. Und es war auch nicht nur eine "Abdichtung" notwendig, sondern es mussten auf einer großen Fläche um das Fenster herum viele neue Dachziegel gelegt werden.
Hätten wir von diesen hohen Kosten gewusst, hätten wir niemals das neue Fenster bestellt, da das alte noch vollkommen in Ordnung war. Der Firma war zudem bekannt, dass wir bei dem Auftrag sehr intensiv nach "Einsparmöglichkeiten" gesucht haben, da das gesamte Volumen für unser Budget eigentlich viel zu hoch war.

Frage 1: Ist der Handwerker bei der Bestellung neuer Fenster verpflichtet, seine Kunden über Abweichungen/ Besonderheiten beim Einbau und mögliche Mehrkosten korrekt zu informieren?

Frage 2: Kann ich die Mehrkosten von etwa 2.500 Euro, über die uns der Handwerker vorher nicht aufgeklärt hatte, von ihm zurückverlangen?

Gerne erledige ich auch die von Ihnen gewünschten Anliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Müncher

Sehr geehrter Fragesteller,

Hätten wir von diesen hohen Kosten gewusst, hätten wir niemals das neue Fenster bestellt, da das alte noch vollkommen in Ordnung war.Die zentrale Frage ist, waqr dies bei Bestellung vorhersehbar oder erst später. Auf jeden Fall hätte man Ihnen als man die Preissteigerung bemerkte, die Möglichkeit geben müssen abzulehnen.

 

Kann ich die Mehrkosten von etwa 2.500 Euro, über die uns der Handwerker vorher nicht aufgeklärt hatte, von ihm zurückverlangen? Das hatte ich schon beantwortet. Ohne Hinweis wird er schadensersatzpflichtig, also Antwort: ja !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.