So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8512
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Herr Schiessl, bei uns stellen sich folgende

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Herr Schiessl,bei uns stellen sich folgende Fragen zur Situation:Im Januar 2018 wurde das Haus meiner Mutter an mich durch notariellen Vertrag überschrieben. Mit Nutzungsrecht und Wohnrecht. Auf den beiden Wohnungen in einem 3 Familienhaus sind noch ca. 80000€ eingetragen bei verschiedenen Banken.Nun folgende Fragen:Wie sieht es im Erbfall aus, müssen die Banken uns die Möglichkeit geben die Kredite weiter zu bedienen?Hat mein Bruder trotzdem ein Anrecht auf einen Erbanteil am Haus?Was passiert wenn ich das Erbe ausschlage um die Schulden des Privatkontos und des Privatkredites nicht ausgleichen zu müssen? Tendiert das auch die Schulden auf dem
Haus in irgendeiner Weise? Oder ist davon abzuraten, da es das überschriebene Eigentum gefährdet?Würde ein Kauf der Immobilie zum Restschuldpreis verhindern das ich meinem Bruder etwas abgeben muss?

Sehr geehrter Fragesteller,

versteh ich Sie richtig, dass die 80.000 EUR Schulden nicht von Ihnen übernommen wurden ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,

die als Grundschuld eingetragenen Kredite werden weiterhin von meiner Mutter bedient und laufen auch auf diese. Durch das Niesbrauchrecht (gekoppelt an eine Pflegevereinbarung) erhält Sie auch die Mieteingänge.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben und vielen Dank für die Nachtrag.

Gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1 )Wie sieht es im Erbfall aus, müssen die Banken uns die Möglichkeit geben die Kredite weiter zu bedienen? Wenn Sie keine persönliche Haftung für die Darlehen übernommen haben, dann fallen diese als Nachlassverbindlichkeit in den Nachlass Ihrer Mutter.

2)Hat mein Bruder trotzdem ein Anrecht auf einen Erbanteil am Haus? Am Haus selber hat Ihr Bruder kein Anrecht. Verstirbt allerdings Ihre Mutter vor Ablauf von 10 Jahren, also vor 2029, dann steht Ihrem Bruder ein sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch (§ 2325 BGB) zu.

3Was passiert wenn ich das Erbe ausschlage um die Schulden des Privatkontos und des Privatkredites nicht ausgleichen zu müssen? Tendiert das auch die Schulden auf dem
Haus in irgendeiner Weise? Oder ist davon abzuraten, da es das überschriebene Eigentum gefährdet?

Wenn Sie das Erbe ausschlagen "übernehmen" Sie auch nicht die Schulden Ihrer Mutter. ABER: Da zur Absicherung des Darlehens eine Grundschuld auf Ihrer Immobilie eingetragen ist, haftet die Immobilie. Dies bedeutet, wenn das Darlehen nicht weiter gezahlt wird, dann wird die Bank aus der Grundschuld gegen Sie vorgehen, was meist zur Zwangsversteigerung der Immobilie führt.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

4)Würde ein Kauf der Immobilie zum Restschuldpreis verhindern das ich meinem Bruder etwas abgeben muss? Wenn Sie einen realistischen Preis (also dem Wert entsprechend) für die Immobilie zahlen, dann läge keine Schenkung vor und dann würde es auch keine Pflichtteilsergänzungsansprüche geben.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben und vielen Dank für die Nachträge.

Wenn es sich um einen Standardvertrag handelt wird sich aus diesem ein Zahlungstermin §bis zum 3. Werktag" ergeben.

 

Wenn Sie dies nicht einhalten können,sollten Sie den Vermieter kontaktieren und diesen mitteilen, dass sich Ihre Verhältnisse positiv verändert haben, aberSie leider den Lohn erst später erhalten.

 

Zwar muss der Vermieter sich nicht darauf einlassen, aber häufig haben die vermieter schon Verständnis.

 

Möglich wäre auch, wenn Ihr Vermieter sich nicht überzeugen lässt, dass Sie Ihren Arbeitgeber bitten, Ihnen jeweils einen Vorschuss auszuzahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Hallo Frau Grass, was hat der Schlussteil mit der Vermietung mit meiner Antwort zu tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

upps. natürlich nicht, ein versehen beim Einfügen des Schlussteils.

 

Gibt es zu den Antworten an sich noch Rückfragen ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Wenn nicht nehmen Sie bitte nun eine Bewertung vor. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ein Verkaufspreis in Höhe der Verbindlichkeiten wäre zwar unter dem Verkehrswert, aber das müssten wir ja nicht kommunizieren. Unsere Zeit geht in die Pflege meiner Mutter und unser Geld in den Erhalt der Immobilie. Mein Bruder ist abgesichert und seid Jahren nicht mehr an unserem Leben beteiligt, meine Mutter möchte nicht das die Immobilie verkauft wird, was im Erbfall zur Auszahlung meines Bruders aber notwendig wäre.

Sehr geehrter Fragesteller,

kommunizieren müssen Sie das nicht. Aber ggf. kann dies überprüft werden und dann entstehen die Ansprüche eben leider doch.

Der pflichtteilsergänzungsanspruch ist völlig unabhängig davon, ob Sie diesen finanzieren können oder ob der Bruder "dieses Geld nötig hat".

Wenn ein Vermögen dem Nachlass durch Schenkung (oder teilweise Schenkung) entzogen wird, dann werden diese Ansprüche ausgelöst.

 

Im Übrigen habe ich Ihre Ausgangsfrage nochmals nachgelesen. Da wohl ein Wohnrecht im grundbuch eingetragen wurde (ging für mich nicht ganz klar aus Ihren Einlassungen hervor) beginnt die erwähnte 10 Jahresfrist erst mit dem Tod Ihrer Mutter zu laufen.

Nochmls zusammengefasst: Wenn Ihr Bruder die Ansprüche geltend machen will und wird, werden Sie sie irgendwie finanzieren müssen, leider.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für die ausführlichen und verständlichen Antworten.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gerne ! Vielen Dank auf für Ihre Nachsicht wegen des "Kopierfehlers".

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und alles Gute !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass, könnten Sie den letzten Teil der Antwort nochmal recherchieren? Ich kann nicht nachvollziehen wie die 10 Jahresfrist erst mit dem versterben der Nutznießerin beginnen können.
Viel Dank und freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

 

hier die Rechtsprechung

 

BGH, Urteil vom 02.12.1987, AZ: IVa ZR 149/86; IV ZR 132/93)

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,
danke für die Antwort. Es ging mir nicht darum Ihre Antwort in Frage zu stellen, ich kann leider nur den Sinn des Urteils nicht erschließen. Die 10 Jahre beginnen mit dem Tod der Schenkenden/Nutznießerin. Enden hier aber auch gleichzeitig.

Mit freundlichen Grüßen
J. Fuchs

Sehr geehrter Fragesteller,

die 10 Jahresfrist beginnt mit Ende des Nießbrauchs, dies ist meist der Tod des Berechtigten. Das wird damit begründet, weil durch den Nießbrauchsvorbehalt eben die Immobilie nicht komplett übertragen wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gerne !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass