So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12403
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Mein Mann und ich sind verheiratet und haben eine Tochter.

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Mann und ich sind verheiratet und haben eine Tochter. Ich war krankgeschrieben, dann 1 Jahr ALG 1, nun nichts, nicht mal Hartz 4 , ANtrag auf EWR ist gestellt, Pflegestufe 2 habe ich sowie 40 Prozent Behinderung, wir kommen so schon kaum über die Runden und machen Schulden, müssen stetig Geld leihen. Mein mann ist Kleinunternehmer, im ersten Jahr war es plus MInus 0 , im zweiten Jahr ca 7000 im dritten jahr ca 12000 gewinn. Es steigt also stetig an .

Seine Ex hat ihn auf Unterhalt und Kindeskontakt verklagt. VOr Gericht wurde alles geklärt, da er zahlungsunfähig ist muss er nicht zahlen und auch den Umgang konnte sie nicht erzwingen.

Nun hatten wir dies der Unterhaltsvorschusskasse mitgeteilt, direkt nach dem Urteil. Das Jahr zuvor haben die von uns eine EInnahmen Ausgabenrechnung bekommen, es hat sich nichts geändetr, ausser, dass ich statt 1200 Krankengeld nun 0 Euro monatlich bekomme.

Nun kommt ein Brief der Vorschusskasse, dass die für 1,5 JAhre per sofort die 3700 Euro haben wollen und mein Mann monatlich 202 Euro ab sofort zu zahlen hat, weil wir uns angeblich nicht gemeldet haben.
Wie ist da die Gesetzeslage.
Wir sind nicht zahlungsfähig, wir kommen teilweise selbst nicht über die Runden.

Herzliche Grüße

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800 1899302
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Besteht die Möglichkeit, dass Sie mir das Schreiben der Vorschusskasse als pdf-Datei bzw. jpg-Datei über die Fragebox hochladen (links/rechts unten Button „Datei anfügen“). Ich sehe mir dieses dann gerne an und formuliere eine Antwort auf Ihre Rechtsfrage.
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Schicke ich Ihnen gern nachher
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Könnte diese Frage bitte wieder geöffnet werden
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
So bitte
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Hallo?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte entschuldigen Sie die verzögerte Bearbeitung.

Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Ich habe den von Ihnen übermittelten Brief angesehen.

Faktisch muss es sich um ein Mißverständnis handeln.

Denn die Vorschusskasse gibt an, dass Ihr Mann die Vermögensverhältnisse nicht offengelegt hat.

Auf dieser Grundlage wurde die Zahlung eingefordert.

Wenn bereits Unterlagen übermittelt wurden, verweisen Sie die Behörde hierauf. Fragen Sie nach, welche weiteren Angaben benötigt werden.

Teilen Sie mit, wie die Vermögensverhältnisse sind.

Denn Fakt ist, wenn Sie von den Beträgen unterhalb der entsprechenden Pfändungsfreigrenze leben, besteht auch keine Zahlungspflicht.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12403
Erfahrung: Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Vielen Dank