So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31856
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine Frage zu einer bevorstehenden

Kundenfrage

Hallo, ich hätte eine Frage zu einer bevorstehenden Vorstandswahl. Wir haben einen Vorstandsassistenten, der für den Vorstand kandidieren will. Wir haben in der Satzung ausgeschlossen, dass ein Vorstand auch Geschäftsführer sein kann. Zu einem Vorstandsassistenten haben wir nichts in der Sitzung formuliert. Zwar hat der Vorstandsassistent nun zum 15. November gekündigt. Er will sich aber am 3. November als Vorstand wählen lassen. Ist das mit der zeitlichen Überschneidung möglich? Besten Gruß, Martin Echterhoff
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich hoffe, ich habe alle nötigen Infos geschrieben
Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Der Gesetzgeber hat die Wahl des Vortandes eines Vereins bewusst zurückhaltend geregelt. So haben Sie zur Bestellung des Vorstandes nur die Regelung des § 27 BGB, nämlich dass die Bestellung durch den Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgt. Alles andere so der Gedanke des Gesetzgebers soll die Vereinsatzung regeln.

 

Wenn nun in Ihrem Falle nichts über die Wahl eines Vorstandsassitenten zum Vorstand geregelt ist, dann muss man unter Berücksichtigung von § 27 BGB davon ausgehen, dass eine solche Wahl ohne weiteres zulässig ist, selbst wenn der Kandidat sein Amt als Vorstandsassistent erst zum 15.11. gekündigt hat.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt