So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17520
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Aus welchem schlüssigen Grund bitte sollten etwa die

Kundenfrage

Aus welchem schlüssigen Grund bitte sollten etwa die Klarnamen von etwaigen Zeugen in Haftbefehlen aufgeführt sein?
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800 1899302
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Aus Gründen der Rechtsstaatlichkeit zum Beispiel.

 

Es gibt keinen Grund, Decknamen zu verwenden.

 

Einzig und allein könnte man überlegen, ob die Zeugen nicht benannt werden.

 

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Danke, auf letzteres wollte ich hinaus, ob Zeugen darin überhaupt benannt werden sollten.
Wenn Zeugen darin nicht benannt würden, könnten die Folgen wie etwa nach solchen Fällen abgeschwächt werden, die sich wohl nie ganz ausschließen lassen werden.
https://www.lto.de/recht/justiz/j/ag-dresdren-jva-beamter-verurteilt-leak-haftbefehl-chemnitz/
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Tagen.

Es spricht an sich aber nichts dagegen, auch schon im Haftbefehl mit Klarnamen und arbeiten.

 

Spätestens im Urteil und zuvor in der Anklageschrift sind die Zeugen auch namentlich benannt.

 

Und hierbei kann es genauso passieren, dass diese Dokumente veröffentlicht werden.

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Da haben Sie natürlich recht. Wenn eine folgende Verhandlung noch dazu öffentlich sein sollte, dann würden solche Details wie eventuelle Zeugen auch öffentlich bekannt werden. Dagegen wirkt eine nicht statthafte, vorschnelle Verbreitung eines Haftbefehls wie ein Kavaliersdelikt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Tagen.

Ja, irgendwie schon.