So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31887
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Frage zur Nutzung eines Youtube Kanals, also zum Thema

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage zur Nutzung eines Youtube Kanals, also zum Thema Urheber-, bzw. Medienrecht, mit besten Grüßen Karola***

Es geht um Verwendung von klassischer Musik

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie können wir Ihnen denn behilflich sein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.

Guten Tag, Herr Schiessl, ich bin Spezialistin für Liedgestaltung von klassischen Liedern (Schubert, Brahms etc.) und möchte einen Youtube-Kanal eröffnen, in dem ich in 5-10 Minuten die Bedeutung der Gedichte und die Umsetzung in die Kompositionen erklären möchte. Ich weiß, dass ich keine vollständigen Musikbeispiele benutzen darf, da fast alle geschützt und gesperrt sind. Aber ich habe gelesen, dass es ein Zitatrecht, also § 51 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG), gibt, nach dem ich Ausschnitte verwenden könnte, wenn ich diese für eine "eigene Leistung" brauche. Und das wäre ja in diesem Falle genau so. Erste Frage: darf ich also Ausschnitte verwenden? und wenn ja, wieviele Sekunden dürfen diese Ausschnitte sein? Mit bestem Dank, Karola ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Grundsätzlich dürfen Sie Ausschnitte nach § 51 UrhG verwenden.

Nach der Rechtsprechung des BGH ist es in der Tat so, dass ein Zitat ist nach § 51 UrhG nur dann zulässig ist, wenn eine innere Verbindung zwischen der zitierten Stelle und eigenen Gedanken des Zitierenden hergestellt wird.

Bezüglich der Dauer des Zitats wurde durch den BGH eine Dauer von 20 Sekunden bislang nicht beanstandet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.

Herzlichen Dank, das hilft mir wirklich weiter, einen schönen Tag, Karola ***

Gerne!