So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8496
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Wir haben vor einigen Jahren das Haus unserer

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben vor einigen Jahren das Haus unserer Schwiegermutter um einiges unter Preis verkauft...gut...selber schuld...o.k. aber jetzt nach einigen Jahren...auch des Nachdenkens...fühlen wir uns über den Tisch gezogen...ich glaube...es heißt übervorteilt.....wir hätten für das Haus locker 100 000 Euro mehr verlangen können...die Käufer werden sich wahrscheinlich heute noch ins Fäustchen lachen über unsere Gutmütigkeit und Dummheit...wir könnten das Geld heute gut gebrauchen...da mein Mann sehr schwer erkrankt ist und das Geld hinten und vorne fehlt...

Meine Frage...kann man nach Jahren hier noch was tun...oder ist der Zug weg??? BESTEN Dank...

Wie gesagt...wir sind Rentner...und müssen trotz Pflegestufe monatlich noch was draufzahlen...wir haben das Haus an die Tochter Plus Familie des früheren Buchhalters meines Schwiegervaters verkauft...in gutem Glauben...zumal noch andere Intressenten da waren und wir von denen mit Sicherheit einen höheren Preis für dieses Haus bekommen hätten ..

der Käufer ..wollte uns noch einladen und wollte uns auch noch zeigen...wie das Haus nach den Umbauarbeiten aussieht...ist bis heute nicht geschehen...aber nicht falsch verstehen...es geht nicht um eine Einladung...sondern um ein Haus ..das wir viel zu billig verkauft haben....

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie schreiben haus der Schwiegermutter ? hatten Sie denn Vollmacht, dieses zu verkaufen ? Wie lange ist denn der Kauf her ? Müssen Sie aktuell Sozialleistungen in Anspruch nehmen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja hatten wir...das Haus hat mein Mann geerbt und die ganze Sache ist 9 Jahre her....
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nein wir nehmen keine Soziale Leistungen in Anspruch....

Sehr geehrte Fragestellerin,

wie kam es denn dazu, dass Sie unter Wert verkauft haben und wann genau haben Sie das denn erstmalig gemerkt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wie gesagt...die Käuferin ist die Tochter des ehemaligen Buchhalters meines Schwiegervaters der einen Baustoffhandel hatte ...mich suchst das schon viele Jahre...ich habe schon immer gesagt...wir haben das Haus zu billig verkauft...wir dachten...das wir auch froh sind...wenn wir wissen...wer da reinzieht...etc...wir sind damals auf den Kaufpreis eingegangen...und ich habe immer gesagt...das war zu wenig...aber mein Mann hat das mehr oder weniger akzeptiert...ich nicht!
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sollte oben fuchst....heisen��

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und vielen Dank für die Nachträge.

Es gibt leider nur begrenzte Möglichkeiten, einen solchen Kauf rückgängig zu machen oder "aufzuwerten".

Eien Möglichkeit ist natürlich das Nachverhandeln mit der Käuferseite. Wenn beide einverstanden sind, kann nachverhandelt und ein weiterer Kaufpreis gezahlt werden.

Scheitert die einvernehmliche Lösung, dann gäbe es die Möglichkeit einer Anfechtung, wenn Sie nur aufgrund einer Täuschung zu niedrig verkauft haben. Hierfür fehlen sämtliche Anhaltspunkte und auch die Zeit passt hier nicht mehr.

Weiterhin wäre, da ein Verkauf unter Preis oftmals auch eine Teilschenkung beinhaltet, ein Rückforderungsrecht, wenn eine Verarmung des Schenkers (§ 528 BGB) vorliegen würde. Da Sie aber keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen, fehlen auch jegliche Hinweise für eine solche Verarmung.

Letztlich verbleibt nur die Nachverhandlung. Wenn die Gegenseite dies ablehnt, können Sie leider rechtlich gegen den kauf nichts unternehmen. Ich bedaure !

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke ***** *****