So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Guten Tag, BW, Erbengemeinschaft Elternhaus je zur Hälfte

Kundenfrage

Guten Tag
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: BW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Erbengemeinschaft Elternhaus je zur Hälfte (Bruder/Schwester). Die Schwester wohnte schon vor dem Erbfall in unseren Elternhaus und will auch weiterhin, bis zu ihrem Tode dort wohnen bleiben. Ich, der Bruder, möchte das Haus verkaufen. Sie weigert sich schon seit ca. 2 Jahren. Ich möchte das sie Miete an mich bezahlt, sie weigert sich. Was kann ich tun. Das Haus steht in Karlsruhe (BW).
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Sie haben einen Anspruch auf Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Dies kann zum einen dadurch geschehen, dass Ihnen Ihre Schwester Ihren Miteigentumsanteil abkauft. Das Haus kann auch gemeinsam veräußert werden. Sollte sich die Schwester jedoch komplett verweigern, hätten Sie die Möglichkeit, die Auseinandersetzung durch eine Teilungsversteigerung zu erwirken. Sinnvoller wären natürlich die ersten beiden Varianten, zumal auch bei einem freien Verkauf die Kosten der Vollstreckung vermieden werden und ein besserer Preis erzielt werden kann. Wenn die Schwester unbedingt dort wohnen bleiben möchte, dann sollten Sie ihr Ihren Anteil aktiv zum Kauf anbieten. Anderenfalls bleibt nur der Weg über die Teilungsversteigerung.

Sollten Sie damit einverstanden sein, dass die Schwester grundsätzlich dort weiter lebt und statt dessen Miete zahlt, können Sie diese ebenfalls fordern und nötigenfalls auch einklagen. Das würde jedoch bedeuten, dass die Erbengemeinschaft grundsätzlich bestehen bleibt. In der Regel ist es jedoch sinnvoller, die Erbengemeinschaft auseinanderzusetzen.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 22 Tagen.

Guten Morgen,

Sollten Sie weitere Fragen haben, setzen Sie gerne den Chat fort. Anderenfalls darf ich Sie höflich um Ihre Bewertung bitten. Rückfragen sind auch im Anschluss noch möglich.

 

Besten Dank und mit freundlichen Grüßen

 

K. Nitschke

​Rechtsanwältin

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr

schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben

können, würde ich mich sehr freuen.

Zusatzkosten entstehen Ihnen dadurch selbstverständlich nicht!

Es steht Ihnen jedoch frei, eine freiwillige Bonuszahlung zu vergeben.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,

zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.

Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der

TextBox ganz unten einfach fort.

Mit bestem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

K. Nitschke

Rechtsanwältin