So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8449
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend, ich benötige bitte dringend Ihre Unterstützung

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich benötige bitte dringend Ihre Unterstützung bzgl meiner Mietkaution und der noch offenen Nebenkostenabrechnung
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: ich wohne aktuell in Bayern, es betrifft jedoch meine ehemalige Wohnung in Bremen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: die Abrechnung ist aus 2017 und wurde bereits von mir abgelehnt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Guten Abend Herr Ruettemann, ich melde mich kurz an meinem Laptop an, sodass wir unsere Unterhaltung beginnen könnenViele Grüsse
Frau Thu Suong Cao
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Posted by JustAnswer at customer's request) Hello. I would like to request the following Expert Service(s) from you: Live Phone Call.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Let me know if you need more information, or send me the service offer(s) so we can proceed.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Guten Abend Herr Ruettemann, sind Sie denn noch online?

Sehr geehrter Fragestellerin,

welches genaue Anliegen haben Sie ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,Im April 2019 wurde mir eine "Nebenkostenabrechnung 2017" zugesandt wurden. Diese sog. Abrechnung bestand lediglich aus dem Anschreiben und einem SAP-Kontoauszug der Hausverwaltung. Es waren weder Verteilerschlüssel, Heizkostenberechnung noch sonst irgendwelche Belege beigefügt.Dieser Abrechnung habe ich sofort per E-Mail widersprochen und um die Nachweise gebeten, diese wurden mir bis heute nicht zur Verfügung gestellt.Ende August 2019, kam das gleiche Schreiben nochmals - keine Belege, selbes Anschreiben.
Zum 30.09.2019 bin ich nun ausgezogen, Wohnung wurde einwandfrei übergeben und abgenommen.
Die Kaution von 2500 EUR wurden mir erst heute nach mehrmaligen Nachfragen zurückerstattet, ALLERDINGS wurden der Betrag der Nebenkostenabrechnung aus 2017 + 300 EUR Sicherheit für 2018/2019 einbehalten.Laut dem Schreiben der Hausverwaltung konnten Sie keine frühere Nebenkostenabrechnung erstellen, da die vorherige Hausverwaltung und der Heizkostenabrechner die Abrechnung zu spät erstellt und zur Verfügung gestellt haben.Was Sie jedoch wissen müssen ist, dass die Ansprechpartner der ursprünglichen Hausverwaltung 1:1 zu der neuen gewechselt sind. Ich habe meine Nachbarn (teilweise Eigentümer) im Haus gefragt, es liegt für KEINEN die Nebenkostenabrechnung aus 2017 vor, da keine Abrechnung erstellt werden kann, weil die Abrechnungsgrundlage nicht vorliegt.Können Sie mir hier bitte weiterhelfen und mir ein weiteres Vorgehen empfehlen.Ich habe Ihnen ebenfalls das Schreiben der Hausverwaltung angefügt.Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.Vielen Dank!Mit freundlichen Grüßen,Thu Suong Cao (Frau)

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Eine Nebenkostenabrechnung muss spätestens 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums vorliegen. Ansonsten kann der Vermieter keine Nachzahlung mehr verlangen (§ 556 BGB). Ausnahmen bestehen nur, wenn der Vermieter nicht schuld ist. Eine solche Ausnahme ist bei Ihnen aber nicht erkennbar. Dies bedeutet, 2017 muss wegen zu später Abrechnung nicht gezahlt werden.

Nur grundsätzlich: Der Vermieter ist grundsätzlich NICHT verpflichtet, Ihnen Kopien der Abrechnungsbelegte zur Verfügung zu stellen. Grundsätzlich hat der Mieter nur ein Einsichtsrecht. Dies gilt nicht, wenn der Mieter, wie bei Ihnen, weiter weg wohnt. Hier MUSS der Vermieter die Belege gegen Kostenersatz an den Mieter schicken.

Der Einhalt bzgl. der Kaution wäre nicht zu beanstanden, wenn Sie in der Vergangenheit immer Nebenkosten nachzuzahlen hatten. In einem solchen Fall ist der Vermieter tatsächlich berechtigt, einen Teil der Kaution bis zur Erstellung der fehlenden Abrechnung zurückzubehalten.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.Bzgl. der Kopien, diese konnte mir die Hausverwaltung weder zur Einsicht, noch in Papierform zur Verfügung stellen, da diese Dokumente einfach nicht vorliegen.Ich bin erst Mitte September 2017 in die Wohnung eingezogen, daher kann ich das nicht beurteilen ob ich überhaupt etwas nachbezahlt hätte - ich gehe stark von einer Rückzahlung aus.Soll ich die Hausverwaltung erneut anschreiben oder mir gleich rechtlichen Beistand vor Ort holen. Die Hausverwaltung wird so ohne weiteres das Geld mit Sicherheit nicht überweisen.Vielen Dank.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Belege müssen vorliegen,wie soll denn sonst die Abrechnung erstellt werden.

Aber gut:gibt es keine prüfbaren Belege, können Sie die Zahlung verweigern. Wegen der Abrechnung 2017 müssen Sie sich keinen Beistand holen, die ist ja eh zu spät. Wegen der Zurückbehaltung, macht es eher auch keinen Sinn, denn - wie ausgeführt - ist der Vermieter zu einem Zurückbehaltungsrecht berechtigt. ( § 551 BGB). Sie werden bis zur nächsten Abrechnung der NK warten müssen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte nunmehr eine Bewertung vor. Es entstehen hierdurch keine Extrakosten. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,es geht aber darum, dass die Nebenkostenabrechnung aus 2017 von meiner Mietkaution gekürzt wurde.
D.h. die Hausverwaltung hat unberechtigter Weise nun die Betrag.Bzgl. der Einbehaltung, mache ich auch keinen Aufstand, da werde ich alles abwarten, aber es geht mir um die gekürzte Kaution.Wie soll ich Ihrer Einschätzung nach denn nun weiter Vorgehen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

ach so, dies wurde bisher so nicht verstanden.

Ja in diesem fall sollten Sie unter Hinweis auf die Verjährung den betrag zurückfordern und ggf. anschließend, wenn der Vermieter gleichwohl nicht reagiert, sich einen anwaltlichen Beistand suchen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

jetzt verwundern Sie mich aber !

Nachdem ich Ihnen Ihre Fragen nunmehr beantwortet haben, teilen Sie bitte mit, was Ihre Bewertung beeinflusst hat. Sind denn trotz der (positiven) Beantwortung all Ihrer Fragen noch welche offen geblieben ? Dann stellen Sie diese bitte, ändern die Bewertung oder begründen diese zumindest.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich ersuche Sie, fair zu bleiben. Sie haben alle Antworten auf all Ihre Fragen erhalten. Nachfragen bestehen offensichtlich nicht. Bitte ändern Sie nunmehr die Bewertung, die jetztige ist absolut nicht berechtigt !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,

Mein Laptop hat sich soeben verabschiedet.... daher auch die kommentarlose und schlechte Bewertung.

Ich habe Sie soeben mit 4 Sternen bewertet, Wobei das keine 4 Sterne wert ist. warum Sie keine 5 Sterne ist wie folgt:

Den Brief der HV hatte ich Ihnen beigefügt, nach erneutem Nachfragen haben Sie die Situation erst erkannt (wozu gibt es dann die Anlage?)

Des Weiteren habe ich die HV auf die Verjährung hingewiesen und daher auch nicht bezahlt, auch hier war die Frage an Sie - wie das weitere Vorgehen ist.

Ihre Antworten waren mir ehrlich gesagt zu lapidar.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Erörterung.

 

Ich gehe davon aus, dass mit "Unterstützung" der zitierten Normen und der beschriebenen Vorgehensweise, sich die Angelegenheit für Sie klären lässt.

Ich wünsche alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass