So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30033
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Eheänliche Gemeinschaft seit 1994. Gemeinsam ein Haus 2000

Diese Antwort wurde bewertet:

Eheänliche Gemeinschaft seit 1994. Gemeinsam ein Haus 2000 gebaut (zweifamielienhaus mit ihrer Schwester) . Seit 2004 verheiratet. Im Grundbuch steht nur meine Frau da ich Selbstständig war. Jetzt möchte sie unser Anteil übers Amtsgericht versteigern lassen. Ist das so rechtens ohne Mitsprache von ihrer Schwester und meiner Person.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Sie zog Oktober 2018 aus ohne weitere Zahlungen zu leisten( Kredit, Unterhält fürs Kind und Versicherungen). Wie sieht es mit dem bleibe und Nutzungsrecht aus wenn sie es nicht geltend (6 Monate) und keinerlei Zahlungen von ihrerseits stattgefunden haben.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Frau in der Tat berechtigt ist, die Zwangsversteigerung zu beantragen.

Sofern die Schwester zu einem freihändigen Verkauf der Immobilie nicht bereit ist - wovon ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben ausgehe -, so kann Ihre Frau als eingetragene (Mit)Eigentümerin die Teilungsversteigerung bei dem örtlichen Amtsgericht beantragen.

Hierzu bedarf sie leider auch weder Ihrer noch der Zustimmung der Schwester.

Sofern sie allerdings Unterhalts- und Kreditzahlungen nicht ordnungsgemäß erbracht hat, so können Sie sie erforderlichenfalls auf dem Rechtsweg in Anspruch nehmen und auf Zahlung verklagen!

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Wie ist das jetzt mit dem wohn und bleiberecht nach 6 monaten nach ihrem auszug ohne anspruch davon zu machen und keinerlei Zahlungen zu tätigen. Hab gelesen das sie dann keinen anspruch mehr hat. Lediglich Grundstück. Und hat ihre Schwester nicht Vorkaufsrecht.

Was Sie meinen ist der § 1361 b Absatz 4 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1361b.html

Danach hat eine Ehegatte nach 6-monatiger Abwesenheit kein Besitzrecht mehr an der ehelichen Wohnung.

Davon ist aber strikt zu unterscheiden, dass sie nach wie vor Eigentümerin ist: Als solche kann sie leider die Teilungsversteigerung beantragen.

Ich bedaure.

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Und wie ist das mit dem Vorkaufsrecht der Schwester. Sie stehen beide im Grundbuch

Die Schwester hat kein gesetzliches Vorkaufsrecht.

 

Ein Vorkaufsrecht hätte sie nur, wenn dies vertraglich ausdrücklich vereinbart wäre.

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Hab ich gar keine Anteile als Ehemann

Nein, leider nicht, da Sie nicht im Grundbuch eingetragen sind.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ok. Trotzdem Danke.

Gern!