So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30062
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann eine Person, welche durch einen Schlaganfall (Aphasie)

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann eine Person, welche durch einen Schlaganfall (Aphasie) derzeit 60 % GdB besitzt, eine Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht einer Person erteilen, welche selbst einen 50 % GdB hat aufgrund einer psychischen Störung ?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Als 2. Person hat der Schlaganfall-Patient einen guten Freund noch mit einsetzen lassen, welcher aber "hörig" der Bevollmächtigten ist.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass dies rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Es steht der Person rechtlich vollkommen frei, einer beliebigen anderen Person eine entsprechende Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu erteilen.

Abweichendes wäre nur dann anzunehmen, wenn die Person unter gesetzlicher Betreuung gemäß § 1896 BGB stehen würde.

Da diese Voraussetzung aber nicht erfüllt ist, unterliegt die Vollmachtserteilung rechtlich keinen Bedenken.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Was bedeutet § 1896 BGB ?

Vielen Dank für das angenehme Telefonat.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Doch noch eine Frage:
Mein Bruder (Aphasie-Patient) wurde einen Tag vor einer OP von der nun Bevollmächtigten gedrängt, beim Notar diese Verfügungen zu unterzeichnen. Mein Bruder hat noch erhebliche Schwierigkeiten sich korrekt auszudrücken, da es ihm das gesamte Sprach-Gebiet im Gehirn vor einem Jahr "geshreddert" hat. Er kann schon wieder gut sprechen, aber das müsste dem Notar doch aufgefallen sein, dass er noch Verständigungsschwierigkeiten hat bzw. voll unter Druck dies erfolgt ist. Heute erklärte mir mein Bruder, was er machen kann, damit das wieder "weg geht". Ich erklärte, dass er diese Verfügung beim Notar widerrufen muss. Dazu ist aber die Anwesenheit der Bevollmächtigte nicht mehr nötig, oder doch ? Der Grund ist, dass sie nun auch seine Immobliengeschäfte an sich reißen will, und ich befürchte, dass er sein schwer erarbeitetes Haus somit an sie "verliert". Sie hatte vorher schon eine privat gefertigte Verfügung vor seinen Augen zerrissen nach einem Streit. Mein Bruder ist nicht verheiratet, er hat eine Partnerin seit 14 Jahren, welche absichtlich von der Bevollmächtigten übergangen wurde. Nein, mein Bruder hat leider keine Verfügung für seine Partnerin gefertigt.
Danke ***** ***** Savage

Gern.

Das hätte dem Notar in der Tat auffallen müssen, insbesondere, wenn Ihr Bruder unter Druck gesetzt worden sein sollte.

Sie können aber unbesorgt sein, denn Ihr Bruder kann als Vollmachtgeber jederzeit sämtlich Vollmachten ohne weiteres widerrufen. Wenn Sie befürchten, dass er übervorteilt werden soll, so sollte er dies auch unbedingt tun!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt