So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12106
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich bin Vorstandsvorsitzender eines Lohnsteuerhilfevereines.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Vorstandsvorsitzender eines Lohnsteuerhilfevereines. Eine Beratungsstelle haben wir und die wird von meiner Frau geleitet. Wir haben im Jahr ca 35.000 € Umsatz incl. USt. Der Verein trägt die Kosten der Büromiete, des Steuerprogammes usw. Alles was dann übrig bleibt, das erhält meine Frau als Honorar. D.h., dass ich persönlich keinerlei Einkünfte daraus beziehe. Das soll auch so sein, denn ich habe vor Jahren mal eine Vemögensaufstellung abgeben müssen, weil ich vom Gericht als Anlageberater einer unzureichenden Risikoaufkälrung wegen
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: für schuldig erklärt worden bin, den Schaden dann aber nicht bezahlen konnte. Nun ist meine Frage: Bin ich nun verpflichtet, mir als Vorstandsvorsitzender ein Honorar oder ein Gehalt zu zahlen ? Weil ich jetzt vom Obergerichtsvollzieher aufgefordert wurde, eine Nachbesserung zur Offenlegung meiner Einkünfte als Vorstandsvorsitzender abzugeben !??????
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Denke, erst mal nicht !

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Sie als Vorstandsvorsitzender nur in geringem zeitlichen Umfang tätig sind, müssen Sie sich keine Vergütung bezahlen lassen.

Arbeiten Sie in Vollzeit und Sie erhalten keine "offizielle" Bezahlung, können die Behörden von sog. "verschleiertem Einkommen" ausgehen.

Dies wäre, da nicht versteuert und wegen nicht abgeführten Sozialversicherungsbeitragszahlungen, nicht zulässig.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Wenn ich mich darauf verlassen kann, dass das stimmt, dann bin ich ja sehr, sehr zufirieden. Danke, danke

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.
Über die Abgabe einer positiven Bewertung (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts) für meine Ausführungen würde ich mich freuen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.