So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um meinen Hund. Ich habe ihn vor 2 Jahren von meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um meinen Hund. Ich habe ihn vor 2 Jahren von meiner Schwester übernommen. Wir haben einen Vertrag gemacht, in dem sie zusichert die Tierarztkosten u. a. lebenslang zu übernhemen. Nun will sie die Kosten nicht zahlen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Kann ich so nicht sagen. der Hund ist jetzt 4 Jahre und wird ca. 15 Jahre alt werden. Ich bin arbeitslos und mein Mann Rentner. Das wusste meine Schwester und darum haben wir bei der Übernahme den Vertrag geschlossen.

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihnen Ihre Schwester vertraglich zugesichert hat, die Kosten lebenslang zu übernehmen, dann ist Ihre Schwester an diese Vereinbarung gebunden. Wenn Ihre Schwester nun nicht zahlen will, dann sollten Sie ihr in einem ersten Schritt eine feste Frist setzen die Kosten zu bezahlen (14 Tage ab Briefdatum). Sollte sich auch nach Ablauf dieser Frist nichts tun, dann wäre der nächste Schritt die gerichtliche Geltendmachung der Kosten. Wenn Sie dem Gericht die Kostenübernahmevereinbarung beweisen können, dann muss Ihre Schwester nicht nur die Kosten der Behandlung sondern auch die Prozesskosten übernehmen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich habe ihr bereits einen Brief geschreiben und eine Frist gesetzt. Diese ist bereits verstrichen. Bei einem persönlichen Treffen, wollte sie mir das Geld nur geben, wenn ich die Klausel die Tierarztkosten lebenslang zu übernehmen, streiche.

Sehr geehrter Ratsuchender,

einer Streichung zuzustimmen sind Sie rechtlich nicht verpflichtet. Wenn Ihre Schwester nicht freiwillig zahlen will so müssen Sie die Schwester leider verklagen. Sie können dann bei weiter anfallenden Kosten so verfahren, ich gehe aber davon aus, dass Ihre Schwester nach dem ersten verlorenen Prozess wieder freiwillig zahlen wird.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sorry, aber nochmals 50 € kann ich mir nicht leisten.

Kein Problem wir können dies auch ganz gut schriftlich regeln!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
was kann ich noch tun

Sehr geehrter Ratsuchender,

bevor Sie klagen. können Sie noch einen Anwalt beauftragen Ihre Schwester zur Zahlung aufzufordern. Die Anwaltskosten schuldet Ihre Schwester dann nach §§ 280,286 BGB als Verzugsschaden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
ok, danke

Sehr gerne!