So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12132
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Folgendes Problem: wir haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,Folgendes Problem: wir haben im Juli diesen Jahres ein Grundstück gekauft über einen Makler. Es stellte sich heraus, dass an der Straße wo das Grundstück anliegt, kein Kanal verlegt ist. Es handelt sich hierbei um einen Anteil eines Gartens , welches vom ursprünglichen Grund einer DHH abgetrennt und separat an uns verkauft wurde. Da die DHH an der Straßenecke liegt, wird diese zur anderen Seite hin entwässert.
Im Exposé war das Grundstück als erschlossen gekennzeichnet, wir sind fälschlicherweise davon ausgegangen, dass die vorbeiführende Straße ( Kein Neubaugebiet) einen Kanal hat. Hätte uns der Makler darauf hinweisen müssen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn im Kaufvertrag erwähnt ist, dass das Grundstück "voll erschlossen" ist, müssen sämtliche Zu- und Ableitungen an das Grundstück herangehen.

D. h. es muss zwar vom Grundstück aus noch der Anschluss an die allgemeinen Hauptleitungen erfolgen, aber die Hauptleitungen müssen angrenzen.

Ansonsten hätte Ihnen der Makler/Verkäufer mitteilen müssen, dass noch in einzelnen Bereichen eine Erschließung notwendig ist bzw. diese nicht ohne weiteres möglich ist.

Dies kann einen Sachmangel darstellen, der zur Kaufpreisminderung berechtigt.

Im Streitfall hätte hierüber ein Gericht unter Berücksichtigung der Gesamtumstände zu urteilen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Im KV steht nicht explizit drin, dass es erschlossen ist. Wir hätten wir es so auch nicht gekauft, zumindest nicht für diesen Preis. Denken Sie wir können dahingehend Ansprüche geltend machen? Oder wäre das unsere Aufgabe gewesen Erkundigungen einzuziehen, wobei wir uns da schon ein Stück weit auf den Makler als Profi verlassen haben, erklärtes Ziel ist ja der Neubau, der jetzt vermutlich um die 30000 teurer wird, wegen des Kanals.