So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12148
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Meine schwester, 60 jahre, hat betriebsbedingt die kündigung

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine schwester, 60 jahre, hat betriebsbedingt die kündigung vom kaufhof in köln erhalten. Ihre anwältin meint, in der zeit des prozesses und während der klage gibt es keinen lohn. Der betriebsrat sagt, auch wenn der prozess länger dauert als die die kündigung gibt es lohnfortzahlung. Wer hat recht? Was passiert mit der abfindung bei klage? Kann man auf die höhe der abfindung klagen? Sie ist 22 jahre im betrieb. Danke für ihre antwort
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Nrw
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Das ist erst mal wichtig, meine svhwester weiss nicht, ob sie kündigungsschutzklage einreuchen soll.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es kommt darauf an, wie sich nach der Kündigung verhalten wurde.

Eine Lohnfortzahlung kommt dann in Frage, wenn auch eine Weiterbeschäftigung erfolgt. Der Arbeitnehmer kann verlangen, während des Kündigungsschutzverfahrens weiter beschäftigt zu werden, wenn er ein besonders schutzwürdiges Interesse daran hat. Dies gilt, wenn der Betriebsrat der Kündigung wirksam widersprach, die Kündigung offensichtlich rechtswidrig ist.

D. h. in Ihrem Fall müsste der Betriebsrat der Kündigung widersprochen haben und Ihre Schwester müsste ihre Arbeitsbereitschaft ggü. dem AG angezeigt haben.

Weiter muss auch eine tatsächliche Beschäftigung möglich sein (keine Betriebsschließung).

Eine Abfindung kann dann erwirkt werden, wenn das Gericht die Kündigung (vorläufig) für rechtswidrig und unwirksam erachtet.

Sofern im Arbeitsvertrag keine Abfindung vereinbart war, besteht kein gesetzlicher Anspruch auf Abfindung.

Hier kommt es dann auf das "Verhandlungsgeschick" der Parteien vorm Gericht bzgl. dem Aushandeln einer Abfindung an.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Kündigungsschutzklage muss auf jeden Fall erhoben werden, denn sonst gilt die Kündigung nach 3 Wochen ab Zugang als akzeptiert (Ausschlussfrist).

Selbst wenn diese rechtswidrig und unwirksam war.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke, ***** *****öhe der abfindung steht fest, 0,5 gehalt brutto pro jahr, auf 18 jahre gedeckelt. Kann sie dagegen klagen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn die benannte Abfindung wirksam vereinbart wurde, kann diese auch eingeklagt werden.

Ja, das ist möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich meine nicht einklagen, sie bekommt diese abfindung, aber die höhe ist ein witz.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn vertraglich nichts vereinbart ist, ist der beschriebene Satz das übliche Angebot des AG.

Dies wird von der Rechtsprechung über Jahre anerkannt.

Für eine andere Abfindungsbemessung gibt es keine rechtliche Grundlage.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich lebe in der schweiz, es geht um meine schwester in köln.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, da der Arbeitsplatz in Köln ist und dort auch Ihre Schwester lebt, habe ich die Beurteilung nach deutschem Arbeitsrecht vorgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ok, danke für ihre antworten. Sie wird die klage einreichen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-