So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1703
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

A und sind in jeweils zweiter Ehe verheiratet. A hat aus

Diese Antwort wurde bewertet:

A und B sind in jeweils zweiter Ehe verheiratet.
A hat aus erster Ehe einen Sohn C, B zwei Töchter D und E.A und B setzen sich in einem Testament gegenseitig als Alleinerben ein (Berliner Testament). Nach dem Tod von beiden sollen C, D und E zu gleichen Teilen erben.Ab 2014 fließen immer wieder – für deren Verhältnisse - größere Geldbeträge (€ 5.000, 10.000 und 24.000) an E.A stirbt im Frühjahr 2016. Das Geldvermögen von B beträgt nun ca. € 200.000. Im Dezember 2016 erteilt B an E eine Generalvollmacht. In der Folge werden immer wieder größere Beträge (€ 7.500, 10.000, 10.000) in bar den Konten entnommen, ebenso regelmäßig steigende monatliche Barabhebungen zwischen 500 und 1750 €, insgesamt innerhalb von 2 Jahren rund € 31.000.Im Juni 2019 stirbt B, nachdem er zuletzt im Pflegeheim mit Pflegestufe 5 war.E behauptet nun, dass die in bar abgehobenen Beträge entweder von B an E und deren Kinder geschenkt oder für B selbst verwendet wurden. Allerdings wurden alle Lebenshaltungskosten wie Hausgeld, Pflegeheimkosten, sonstige Dienstleistungen etc. per Lastschrift bzw. Überweisung direkt vom Konto beglichen.Zum Todeszeitpunkt von B war schließlich noch ein Geldvermögen in Höhe von € 115.000 vorhandenFrage: Haben die Miterben C und D nachträglich einen Anspruch in Bezug auf die an E und/oder deren Kinder geflossenen Geldbeträge oder Teile davon?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich denke ich habe alles dargestellt

Sehr geehrte/R Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

In Ihrem Fall kämen sogar mehrere Anspruchsgrundlagen in Frage. Zum einen müssen sich Abkömmlinge Zuwendungen anrechnen lassen, die nach den §§ 2050 BGB ff an ihn geflossen sind. Ferner käme hier ein sogenannter Pflichtteilsergänzungsanspruch in Frage nach § 2325 BGB. Beide Ansprüche gegen Ihnen als Erbe zunächst das Recht, dass die E umfassend (!) Auskunft erteilt. Gerade beim Pflichtteilsergänzungsanspruch reden wir von einem Zeitraum von 10 Jahren, in denen der Anspruch auf Ausgleich jährlich um 10 % abschmilzt. Daher ist es sehr wichtig, dass die E sehr genau erklärt, wer wann welches Geld erhalten und es so gut es geht auch belegt. Dieser Anspruch wäre sogar einklagbar. Daher sollten Sie die E zunächst auffordern, ein Nachlassverzeichnis auf den Todestag der Mutter erstellen zu lassen in welchem Sie auch alle lebzeitige Schenkung an sie und an Dritte genau aufführt. Die konkrete Berechnung sollte dann jedoch aufgrund der einzelnen zu berücksichtigenden Zeiträume ein Kollege vor Ort durchführen. Der Pflichtteillsergänzungsanspruch wäre dann zunächst zu berücksichtigen, bevor das restliche Erbe auseinandergesetzt wird.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Haben Sie noch Rückfragen? Nutzen Sie dazu gerne die Textbox. Anderenfalls darf ich höflich um Ihre Bewertung durch Anklicken der Bewertungssterne bitten. Besten Dank und ein schönes Wochenende!

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Sorry, aber war anderweitig dringend beschäftigt!
Ein Pflichtteilergänzungsanspruch kommt wohl nicht infrage, da keiner der drei Erben auf den Pflichtteil gesetzt ist. Somit also nur § 2050, oder? Gilt hier auch die 10-Jahres-Regelung, bspw. also auch für die in 2014 geflossenen Beträge
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Telefonat evtl. dann, wenn nach Ihrer Antwort noch weitere Fragen offen wären

Doch. Ein Pflichtteilsergänzungsanspruch ist gerade für die Fälle gedacht, in denen ein Erbe durch eine lebzeitige Schenkung benachteiligt wird. Bezüglich dieses Teiles wäre ein Erbe ja im Grunde "enterbt".

Rain Nitschke und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke, ***** ***** ich verstanden und genügt mir jetzt mal. Falls eine weitere Beratung notwendig ist, melde ich mich bei Ihnen. Ein schönes Wochenende!

Melden Sie sich gerne wieder!

Alles Gute für Sie!