So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1703
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Thema: Unterhaltsberechnung Guten Tag, ich habe eine Frage

Diese Antwort wurde bewertet:

Thema: Unterhaltsberechnung
Guten Tag,
ich habe eine Frage zur Unterhaltsberechnung.Hier die Ausgangssituation:
Meine Tochter ist 16 Jahre alt und hat nun eine Ausbildung angefangen, wohnt noch bei ihrer Mutter & dessen neuen Ehemann und erhält laut Tarifvertrag 700€ brutto Ausbildungsvergütung.700€ brutto entsprechen bei Steuerklasse I in Niedersachsen 561,23€ netto.
Abzüglich 90€ Ausbildungskosten bleiben demnach 471,23€ als anrechenbare Vergütung übrig. Hiervon die Hälfte, bleiben 235,61€ die mit dem bisherigen Unterhaltsanspruch verrechnet werden können. Ebenso gilt dies für die Hälfte des Kindergeldes in Höhe von 204:2=102€.Daraus ergibt sich folgende Berechnung bei einem aktuellen Unterhaltsanspruch laut Düsseldorfer Tabelle in Höhe von 548€:548€ - 102€ - 235,61€ = 210,39€ zu zahlender Unterhalt
(Gehalt der Mutter ist unbekannt und daher mit 0€ zugrunde gelegt.)Frage 1: Ist diese Berechnung so korrekt?
Frage 2: Kann ich den Betrag von 210,39€ direkt an meine Tochter überweisen, oder muss die Überweisung weiterhin an meine Exfrau getätigt werden, da meine Tochter noch dort wohnt?Vielen Dank ***** *****Freundliche Grüße,
Andreas Kern

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Bei der Einkommensstufe 4 ist Ihre Berechnung vollkommen korrekt, da bei Minderjährigen die Ausbildungsvergütung nur hälftige berücksichtigt wird, genau wie das Kindergeld.

So lange Ihre Tochter minderjährig ist, ist der Unterhalt an die Kindesmutter zu zahlen. Anderenfalls würden Sie Ihre Tochter in die Situation bringen, dass diese als Minderjährige mit ihrer Mutter abrechnen müsste. Der Unterhalt besteht schließlich auch aus einem Teil für Wohnkosten, Strom, Gas, Wasser etc. Im Moment vertritt die Kindesmutter die Tochter noch in Unterhaltssachen, daher wird auch der Unterhalt an die Kindesmutter gezahlt.

Ab 18 könnten Sie den Unterhalt jedoch an Ihre Tochter zahlen. Ab diesem Zeitpunkt müsste sie sich auch selbst um den Unterhalt kümmern.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

.

Rain Nitschke und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Besten Dank für die schnelle Beantwortung!

Gerne! Alles Gute für Sie!