So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30657
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um eine Grundstücksgrenze, beide Häuser wurden um

Diese Antwort wurde bewertet:

es geht um eine Grundstücksgrenze, beide Häuser wurden um 1900 errichtet, die Giebelwand vom Nachbargrundstück steht 25 cm auf meinem Grundstück, der Dachüberhang liegt bei um die 80 cm, weder im Grundbuch noch im Baulastenverzeichnis ist dieser Tatbestand erwähnt, habe ich irgendwelche Rechte diesbezüglich?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: eventuell die Rechte des Nachbarn bezugs Leiter/Hammerrecht?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie unter den mitgeteilten Umständen zum Sachverhalt an den Überbau rechtlich gebunden sind, denn es liegen die Voraussetzungen des § 912 BGB vor, wonach vorliegend eine gesetzliche Duldungspflicht Ihrerseits besteht.

Gleiches gilt leider für den Dachüberhang.

Inwieweit Ihr Nachbar berechtigt ist, von dem Hammerschlags- und Leiterrecht Gebrauch zu machen, hängt davon ab, ob die Voraussetzungen hierfür gegeben sind:

1.) Das Hammerschlagsrecht gestattet einem Grundstücksbesitzer, ein Nachbargrundstück dann zu betreten und von diesem aus bauliche Maßnahmen an seinem eigenen Bauwerk durchzuführen, wenn die Durchführung der Maßnahme auf andere Weise nicht möglich ist.

2.) Das Leiterrecht gestattet einem Grundstücksbesitzer das Aufstellen eines Gerüsts auf dem Nachbargrundstück sowie die vorübergehende Lagerung von Werkzeugen und Materialien, welche für die baulichen Maßnahmen notwendig sind. Auch dies ist aber rechtlich nur statthaft, wenn hierzu für den Nachbarn keine Alternative besteht.

In beiden Fällen hat der Nachbar die (beabsichtigte) Wahrnehmung der Rechte vier Wochen vorher anzukündigen.

Sollten bei der Ausübung der Rechte Schäden entstehen, so wäre der Nachbar vollumfänglich zum Schadensersatz verpflichtet!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.