So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8452
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Mietrecht, Baden-Württemberg, Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zum Mietrecht
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich habe im August eine Kündigung meines Mietvertrags wegen Eigenbedarf bekommen. Das Vermieterpaar hat sich getrennt. Ursprünglicher Vertragspartner ist der Mann, die Wohnung gehört jetzt aber der Noch-Ehefrau. Diese bewohnt derzeit die Wohnung des Mannes und ich ihre. Bei der Kündigungsübergabe durch sie (mit beiden Unterschriften) hat sie mir mündlich zugesichert, dass ich mit dem Auszugstermin flexibel bin. Ich hatte mich umgehend auf die Wohnungssuche gemacht, worüber ich die Wohnungseigentümerin auch auf dem Laufenden gehalten hatte.
Am 24.9. habe ich beiden per Mail mitgeteilt, dass ich am 25. einen Mietvertrag unterschreiben und zum 1.12.19 oder 1.1.20 ausziehen werde. Daraufhin kam eine Rückfrage des Mannes. Der Wohnungseigentümerin habe ich am Dienstag mündlich nochmals den 30.11.19 als Wohnungsauszugstermin bestätigt, mit der Option 31.12.19 da diese wissen wollte, auf wann sie ihre neue Küche bestellen soll. Heute erhalte ich eine Mail von der Wohnungseigentümerin, dass die Wohnung des Mannes erst ab 1.3.20 vermietet sei und die Aufforderung den neuen Mietvertrag erst ab 1.3. zu unterschreiben. Ich habe aber, weil keine Einwände durch den Vermieter/die Wohnungseigentümerin kamen, den neuen Mietvertrag zum 1.11.19 unterschrieben.Kann ich mit Verweis auf den bisherigen Schriftverkehr nun noch regulär zum 1.1.20 zunächst per E-Mail kündigen und die offizielle Kündigung nachholen oder bin ich tatsächlich länger gebunden und muss bis 1.2.20 Doppelmiete bezahlen, weil ich eine reguläre Kündigung per Post nicht mehr heute zustellen lassen kann und der Vermieter und die Wohnungseigentümerin verreist sind?

Sehr geeghrter Fragesteller,

sind Sie bitte so freundlich und teilen mit, wann nun genau der Auszug erfolgen soll ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich würde gerne zum 31.12.19 ausziehen. Der Vermieter will aber,dass ich erst zum 29.2.20 ausziehe

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Den Auszug zum 31.12.2019 können Sie ganz sicher durchführen. Unabhängig von dem Besprochenen, können Sie die Wohnung kündigen (auch wenn sie im Grunde schon vom Vermieter gekündigt wurde). Sie sollten allerdings dafür Sorgen, dass Ihr Kündigungsschreiben HEUTE noch beim Vermieter eingeht, am besten durch einen Boten (Verwandten oder Freund) einwerfen lassen, denn heute ist der 3. Werktag. Damit würde die Kündigung nach 3 Monaten,also genau zum 31.12.2019 greifen.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wären meine Kinder (14 und fast 17 Jahre) als Zeugen ausreichend?

Sehr geehrter Fragesteller,

natürlich können Ihre Kinder auch Zeugen sein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte nunmehr eine Bewertung vor. Es entstehen hierdurch keine Extrakosten. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.