So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2000
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Mein Mann und ich haben uns getrennt. Er ist jetzt mit

Kundenfrage

Mein Mann und ich haben uns getrennt. Er ist jetzt mit unserem 19jahrigen Sohn ausgezogen und der Mietvertrag läuft ab morgen nur noch auf mich. Ich bewohne dann die Wohnung mit unserer 15jährigen Tochter.
Damals hat mein Mann gesagt, dass er nichts mitnimmt. Inzwischen fehlen aber der Kaffeevollautomat, die Digitalkamera, der PC samt Drucker, die Hälfte vom WMF-Besteck, kurz gesagt, die wertvollen Dinge hat er mitgenommen, den Müll hat er mir gelassen.
Zur Wohnung gehörte auch ein Garagenstellplatz. Diesen habe ich jetzt gekündigt. Dort hatte er 3 Sätze Kompletträder liegen und jede Menge anderen Schrott. Nach Aufforderung, die Sachen zu entsorgen, hat er nur 1 Satz Räder geholt und ein paar Kleinigkeiten. Die anderen Sachen müsste ich entsorgen, meinte er. Es seien ja UNSERE Reifen.
Ich habe die restlichen 2 Sätze mit meinem Freund zusammen in den Keller geschleppt, sowie 7 andere einzelne alte Reifen und den restlichen Schrott. Die Kompletträder haben wir dann bei ebay eingestellt. Das hat er wohl mitbekommen und will nun im Falle eines Verkaufs Geld von mir.
Im Keller ist noch alles voll, was zum größten Teil ihm gehört. Alte Unterlagen, Papiere, Akten, usw. Ich möchte einfach Platz schaffen, Ich darf jetzt alles entsorgen, habe aber nicht einmal ein Auto.
Ebenso will er die Wohnungsmöbel aufrechnen. Diese haben wir aber allesamt gebraucht gekauft.
Kindesunterhalt bekomme ich auch keinen von ihm.
Mein Mann ist selbständig und auch der Sohn verdient Geld. Darf er das alles? Muss ich die Sachen aufheben?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Im Moment nicht
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.

Bitte entschuldigen Sie, ich habe den Namen vergessen. Mit freundlichen Grüßen, ***

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich muss hinzufügen, dass die Garage nicht direkt von mir gekündigt wurde, sondern im Zuge der Vereinbarung über den neuen Mietvertrag nicht mehr mitvermietet wird. Mein Mann war damit einverstanden und hat dies auch zur Kenntnis genommen und unterschrieben. Ab 01.10. wird die Garage anderweitig vermietet, deswegen die Aufforderung von mir zur Räumung.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragestellerin,

hier geht es um die Teilung des Hausrates. Grundsätzlich darf der Ehegatte vom anderen sein Eigentum herausverlangen.

Im Übrigen regelt das Gesetz, wie hier zu verfahren ist, wenn eine Einigung nicht erzielt werden kann.

§ 1361a BGB:

(1) 1Leben die Ehegatten getrennt, so kann jeder von ihnen die ihm gehörenden Haushaltsgegenstände von dem anderen Ehegatten herausverlangen. 2Er ist jedoch verpflichtet, sie dem anderen Ehegatten zum Gebrauch zu überlassen, soweit dieser sie zur Führung eines abgesonderten Haushalts benötigt und die Überlassung nach den Umständen des Falles der Billigkeit entspricht.

(2) Haushaltsgegenstände, die den Ehegatten gemeinsam gehören, werden zwischen ihnen nach den Grundsätzen der Billigkeit verteilt.

(3) 1Können sich die Ehegatten nicht einigen, so entscheidet das zuständige Gericht. 2Dieses kann eine angemessene Vergütung für die Benutzung der Haushaltsgegenstände festsetzen.

Ich empfehle Ihnen, sich hier außergerichtlich von einem Anwalt vertreten zu lassen. Es lässt sich nach §1361a nicht nur regeln, wer etwas aus der Wohnung nehmen darf, sondern auch, was er aus der Wohnung zu entfernen hat.

Es gilt im Grundsatz also, dass jeder Ehegatte grundsätzlich das verlangen darf was ihm gehört. Gehören Sachen den Ehegatten gemeinschaftlich oder ist nicht klärbar, wem es gehört, muss man sich einigen. Kann man sich nicht außergerichtlich einigen, so wäre nach o.g. Norm eine gerichtliche Entscheidung zu beantragen.

Haben Sie noch Fragen?

Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Ihre Frage beantwortet ist, würde ich mich über eine Bewertung freuen.